Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Eheschließung

Geldwerter Trauschein

Frühlingsgefühle, Liebe, Romantik? Der Bund fürs Leben ist häufig wesentlich sachlicher orientiert: Steuervorteile in der Ehe sind für jeden sechsten Deutschen ein guter Grund, vor den Standesbeamten zu treten, so eine aktuelle Umfrage der Postbank.

Die wichtigsten Sparmöglichkeiten für Ehepaare:

Steuerklassenwahl planen

Über die Kombination der Steuerklassen können Verheiratete beeinflussen, wie viel Lohnsteuer jeden Monat vom Gehalt abgezogen wird – und damit auch, wie hoch das Nettoentgelt ist. Berufstätige Ehepaare haben die Wahl zwischen drei Steuerklassenkombinationen: entweder die Steuerklassen III und V, wenn die Gehälter unterschiedlich hoch ausfallen, oder IV/IV, wenn beide etwa gleich viel verdienen. Oder aber die Kombination IV/IV mit Faktor, um die hohen Steuerabzüge zu vermeiden, die mit Klasse V entstehen würden.

Tipp für „werdende“ Eltern: Wenn sich Nachwuchs ankündigt, sollte man rechtzeitig in die richtige Steuerklasse wechseln. Der Grund: das Elterngeld. „Für denjenigen, der den Großteil der Elternzeit nehmen möchte, lohnt es sich, Steuerklasse III zu wählen“, so die Postbank Expertin Isabell Gusinde. Wichtig zu wissen: „Das Elterngeld wird ab 2013 anders berechnet. Maßgeblich ist die Lohnsteuerklasse, die der betreuende Elternteil in den vergangenen zwölf Monaten und vor Geburt des Kindes am längsten hatte.“ Also aufgepasst: Der Wechsel in die Steuerklasse III muss mindestens sieben Monate vor der Geburt erfolgen.

Der Klassiker – Ehegattensplitting

Gibt sich ein Paar standesamtlich das Jawort, kann es schon im selben Jahr vom Ehegattensplitting profitieren – auch wenn es erst am 31. Dezember heiratet. Die Zusammenveranlagung lohnt sich, wenn ein Partner weniger verdient als der andere, weil sich dann die Steuerprogression verringert.

Schenken und Erben

Ehepartner dürfen sich gegenseitig alle zehn Jahre bis zu 500.000 Euro steuerfrei schenken. Über einige Jahrzehnte hinweg lassen sich auf diese Weise große Beträge ohne Steuerverlust bereits zu Lebzeiten auf den Partner übertragen. Im Erbfall steht dem Lebensgefährten ebenfalls eine halbe Million zu. Ohne Trauschein sind lediglich 20.000 Euro steuerfrei.

Freibetrag für Kapitalerträge

Ehepaaren gewährt der Staat im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen einen gemeinsamen Sparer-Pauschbetrag von 1.602 Euro. Kapitalerträge, wie zum Beispiel Zinsen, Dividenden und Kursgewinne, sind damit bis zu 1.602 Euro steuerfrei. Singles steht ein Freibetrag von 801 Euro pro Jahr zu. Der Vorteil: Ehepaare können den gemeinsamen Sparer-Pauschbetrag untereinander aufteilen; beispielsweise wenn einer der Partner seinen Sparer-Pauschbetrag überschreitet, der andere ihn aber nicht ausschöpft.

Grunderwerbsteuer

Verheiratete müssen keine Grunderwerbsteuer bezahlen, wenn sie untereinander Grundstücke und Immobilien übertragen.

Riester-Vertrag

Für Ehepaare, die nicht dauernd getrennt leben und in Deutschland wohnen, gibt es bei der Riester-Förderung die „mittelbare Förderung“. So sind zum Beispiel auch verheiratete Selbstständige oder Hausfrauen mit einem eigenen Riester-Vertrag förderberechtigt, obwohl sie nicht gesetzlich rentenversicherungspflichtig sind. Vorausgesetzt, sie zahlen den jährlichen Mindestbetrag und der andere Ehepartner ist unmittelbar zulagenberechtigt.

Quelle: Deutsche Postbank AG

(Redaktion)


 


 

Eltern
Steuerklasse
Elterngeld
Ehepaare
Kapitalerträge
Sparer-Pauschbetrag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Eltern" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: