Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Entwicklung der Einkommen

Einkommensumverteilung schwächt seit Jahren den privaten Verbrauch

Die Schwäche des privaten Konsums in Deutschland hängt mit der ungleichen Entwicklung der Einkommen zusammen. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in einer aktuellen Studie auf Basis seiner Langzeiterhebung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP).

DIW-Experte: „Deutschland lebt unter seinen Möglichkeiten“

Das Einkommensgefüge hat sich zugunsten der Einkünfte aus Unternehmertätigkeit und Vermögen und damit zugunsten der einkommensstarken Haushalte verschoben. Diese Haushalte sparen überdurchschnittlich viel und konsumieren vergleichsweise wenig. „Die Entwicklung der Einkommensstruktur des letzten Jahrzehnts ist nicht nur verteilungspolitisch, sondern auch makroökonomisch problematisch“, sagte dazu DIW-Chef Gert G. Wagner.

Im Aufschwung wächst nicht der Konsum, sondern die Sparneigung

Der private Verbrauch in Deutschland entwickelt sich seit längerer Zeit nur schwach. Dies war besonders im letzten Aufschwung vor der Finanzkrise zu beobachten. So stiegen die verfügbaren Einkommen, zugleich nahm aber auch die Sparneigung zu. Zwar ist ein solches Verhalten nicht unüblich. Denn bei einer guten Konjunktur wird im Durchschnitt mehr auf die hohe Kante gelegt, weil die Verbraucher für schlechte Zeiten vorsorgen. „Die Verbraucher sparten also gerade dann, wenn sie sich mehr leisten können“ sagte DIW-Experte Karl Brenke. „Allerdings ist der Anstieg der Sparquote in erster Linie auf die wachsende Ungleichheit der Einkommensverteilung zurückzuführen.“ Denn die Einkommen der gut verdienenden Haushalte haben überdurchschnittlich zugenommen, und diese Haushalte sparen besonders viel und in zunehmendem Maße. Haushalte mit einem eher geringen Einkommen haben dagegen nicht vermehrt gespart.

Löhne bleiben zurück

Bereits seit Ende der Neunziger Jahre zeigt sich die Tendenz, dass einkommensstarke Haushalte ihre Einkommen überdurchschnittlich steigern konnten. Dieser Trend hat sich ab Mitte des letzten Jahrzehnts noch verstärkt. Die Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen legten stark zu, und solche Einkünfte haben vor allem die einkommensstarken Haushalte. Die Lohnsumme stagnierte dagegen weitgehend – auch im Aufschwung. „Die Lohnbezieher haben insgesamt also kaum von der Wirtschaftsentwicklung profitiert“, erklärt Brenke. In der jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise sei der Anteil der Löhne am Volkseinkommen zwar vorübergehend gewachsen – aber nur, weil die Einkünfte aus Unternehmertätigkeit und Vermögen stärker von der Finanzkrise betroffen waren. In jüngster Zeit ziehen diese aber wieder stark an, und die Löhne hinken hinterher. Auch die Spartätigkeit wächst wieder.

Nur die einkommensstarken Haushalte sparen vermehrt

Je höher die Einkommen sind, desto mehr sparen die Haushalte. So sparen ein Viertel aller Haushalte mit dem höchsten Monatseinkommen regelmäßig mehr als zwanzig Prozent ihres Einkommens, und nur ein Siebtel dieser Haushalte legt kein Geld zurück. Von den Haushalten mit dem niedrigsten Einkommen sparen hingegen mehr als vier Fünftel überhaupt nichts. Es sind also gerade die unteren Einkommensbezieher, die einen Großteil ihres Einkommens in den Konsum stecken - und deren Einkommen blieben zurück. „Das gesamtwirtschaftliche Konsum- und Sparverhalten hat sich also durch die Einkommensumverteilung verändert. Das dämpft die Konjunktur, zumal die höheren Ersparnisse offenbar auch nicht zur Ankurbelung der in Deutschland seit Jahren nur schwachen Investitionstätigkeit dienen. Vielmehr fließt viel Kapital ins Ausland ab. Deutschland lebt also unter seinen Verhältnissen“, sagte Brenke.

(DIW Berlin)


 


 

Einkommensumverteilung
privater Verbrauch
Löhne

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Einkommensumverteilung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: