Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Hilferuf im Internet

YouTube-Video rettet von Erdbeben und Tsunami zerstörte Stadt

Wochenlange wartete die von Erdbeben und Tsunami zerstörte Stadt Minamisoma auf Hilfe von außen. Lebensmittel gingen aus und aufgrund der radioaktiven Strahlung traute sich niemand das Haus zu verlassen.


Das Abspielsymbol anklicken, um das Video zu starten:

Minamisoma liegt rund 24 Kilometer nördlich des Katastrophen-Atomkraftwerks Fukushima an der Pazifikküste und am Rande der Sperrzone. Hilfe von außen blieb lange Zeit aus.

Laut einem Bericht von Rp online richtete sich der Bürgermeister Katsunobu Sakurai aus lauter Verzweiflung richtete über Youtube am 24. März an die Weltöffentlichkeit. 

In seinem Video, das mit einem kleinen Camcorder aufgenommen wurde, erklärt der Bürgermeister die verzweifelte Lager seiner Stadt. Helfer blieben aus und die Nahrungsmittel wurden knapp. Trotz der eigenen Anstrengungen sei es seinen Helfern und ihm nicht möglich, die Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen. "Wir sind isoliert", so Katsunobu Sakurai in seinem Hilferuf.

Ein Bekannter des Bürgermeisters versah den Film noch mit englischen Untertiteln und das Video ging um die Welt.
Herr Sakurai bekommt immer noch Anrufe mit Hilfsangeboten, überwiegend aus dem Ausland. Hunderte Pakete mit Nahrungsmitteln sind in Minamisoma eingetroffen und gemeinnützige Organisationen schickten Lastwagenladungen mit Hilfsgütern, berichtet RP online.

Mittlerweile hat der Clip mehr als 260.000 Aufrufe auf Youtube verzeichnet.

(Redaktion)


 


 

Hilferuf
YouTube
Erdbeben
Tsunami
Minamisoma
Fukushima
Bürgermeister
Katsunobu Sakurai
Camcorder

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hilferuf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: