Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Erzeugerpreise

Erzeugerpreise im März 2010 gesunken

Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im März 2010 um 1,5% niedriger als im März 2009.

Im Februar 2010 hatte die Jahresveränderungsrate - 2,9% betragen. Gegenüber Februar 2010 stieg der Index im März um 0,7%.

Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise im März 2010 gegenüber März 2009 um 0,2% und gegenüber Februar 2010 um 0,3%. Die Preise für Energie lagen im März 2010 um 5,5% unter denen von März 2009. Sie erhöhten sich gegenüber Februar 2010 um 1,6%.

Erdgas insgesamt kostete im März 2010 um 30,8% weniger als im März 2009 (- 1,3% gegenüber Februar 2010). Industriekunden zahlten im Vorjahresvergleich 26,9% weniger (- 0,2% gegenüber Februar 2010), Erdgas für Haushalte war um 19,6% billiger als im März 2009 (- 0,1% gegenüber Februar 2010).
Die Preise für elektrischen Strom lagen im März 2010 um 4,2% höher als vor einem Jahr (+ 2,3% gegenüber Februar 2010). Während Weiterverteiler 6,5% mehr zahlten als im März 2009 (+ 6,0% gegenüber Februar 2010), erhöhten sich die Strompreise für Haushalte um 3,6% (+ 0,7% gegenüber Februar 2010).
Mineralölerzeugnisse waren im März 2010 um 25,2% teurer als ein Jahr zuvor (+ 5,1% gegenüber Februar 2010). Bei den einzelnen Mineralölprodukten ergaben sich folgende Preisveränderungen gegenüber dem Vorjahresmonat März 2009 (beziehungsweise gegenüber dem Vormonat Februar 2010): schweres Heizöl + 58,0% (+ 5,9%), Flüssiggas + 56,6% (+ 2,5%), leichtes Heizöl + 45,5% (+ 8,9%), Motorenbenzin + 19,7% (+ 5,4%), Dieselkraftstoff + 19,5% (+ 5,4%).

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umgewandelt werden) waren im Vergleich zum März 2009 um 0,9% teurer (+ 0,9% gegenüber Februar 2010). Die Preise für Metalle lagen um 4,7% höher als im März 2009 und stiegen gegenüber dem Vormonat um 2,6%. Während Stahlrohre und Rohrstücke aus Eisen oder Stahl noch 13,4% weniger kosteten als im Vorjahresmonat März 2009 (- 0,5% gegenüber Februar 2010) und Walzstahl noch um 3,3% billiger war als im März 2009 (+ 4,6% gegenüber Februar 2010), erhöhten sich die Preise für Nicht-Eisen-Metalle und deren Halbzeug im Vorjahresvergleich um 32,0% (+ 2,9% gegenüber Februar 2010). Düngemittel und Stickstoffverbindungen kosteten 22,6% weniger als im März 2009 (+ 5,1% gegenüber Februar 2010).

Die Preise für Verbrauchsgüter waren im März 2010 um 0,5% niedriger als im Vorjahresmonat, gegenüber Februar 2010 sanken sie um 0,2%. Nahrungsmittel waren 1,7% günstiger (- 0,4% gegenüber Februar 2010). Fleisch (ohne Geflügel) kostete im März 2010 2,6% weniger als im Vorjahresmonat (- 1,4% gegenüber Februar 2010). Dagegen waren Butter und andere Fettstoffe aus Milch um 22,6% teurer als im März 2009 (- 3,7% gegenüber Februar 2010). Milch kostete 1,4% mehr (- 0,2% gegenüber Februar 2010). Die Preise für Arzneiwaren für den Apothekenmarkt lagen um 2,5% höher als im Vorjahresmonat (+ 0,3% gegenüber Februar 2010).

(Statistisches Bundesamt)


 


 

Erzeugerpreise
Energie
Erdgas
Strom
Mineralöl
Verbrauchsgüter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Erzeugerpreise" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: