Sie sind hier: Startseite München Marketing Experten-Wissen
Weitere Artikel
Event-Marketing

Welches Event-Format bringt messbaren Umsatz?

Bei vielen Event-Formaten ist es für Veranstalter und Event-Agentur schwierig, genau zu messen, ob der Event Umsatz generiert hat und wenn ja, wie viel. Wenn Sie im Event-Bereich tätig sind, möchten Sie Ihren Kunden natürlich Veranstaltungen bieten, die direkt und ohne Umwege Bedarf generieren. Dazu haben wir das Konzept des „bedarfsgenerierenden Wissensevents“ entwickelt.

Bedarfsgenerierende Wissensevents sind nach einem ganz speziellen Schema konzipiert, bei dem Experten auf der Bühne das Publikum begeistern, motivieren und so den gewünschten Bedarf für die Angebote unseres Event-Kunden schrittweise dezent erzeugen können.

Kennen Sie das Prinzip der "Wissens-Events"?

Gekoppelt mit einem intelligenten, aber zielorientierten vor-Ort-Kontakt- und/oder Nachfasskonzept erreichen Sie so die Umsatzziele zu über 90 Prozent. Es geht also immer um die Frage: Welcher Bedarf muss beim potentiellen Kunden gegeben sein, damit er kauft.

Dieser Bedarf lässt sich über Wissensevents am einfachsten generieren. Wenn beispielsweise ein Solaranlagen-Installateur seine Anlagen verkaufen will, hat die Entscheidung beim Kunden ja viel damit zu tun, unabhängig (von Stromanbietern) zu sein, die Umwelt zu schützen, ein kleiner Unternehmer zu werden und Einnahmen zu erzielen, für die Zukunft vorbereitet zu sein uvm. Hier bietet sich ein Event zu „Zukunftstrends und wie Sie im 21. Jahrhundert überleben?“ an. Wer hier die richtigen Zukunfts- und Business-Speaker in der richtigen Reihenfolge erlebt, wird bei einem Anruf des Solaranlagen-Installateurs viel eher „Ja“ zu einer solchen Anlage sagen als Menschen, die auf diesem Event nicht waren. Erfahrungen zeigen, dass die Verkaufswahrscheinlichkeiten sich durch das Wissensevent häufig mehr als verdoppeln – und damit die Umsätze dito. Das ist messbar, das ist (Event-)Marketingerfolg.

Fünf wichtige Erfolgsregeln für die Planung Ihres „Wissensevents“:

  • Regel 1: Definieren Sie die Umsatz- und Eventziele genau. Legen Sie präzise Messkriterien (monetäre/nichtmonetäre) fest.
  • Regel 2: Finden Sie heraus, wann (bei welchem Bedarf genau) beziehungsweise durch welche Motivationsknöpfe Teilnehmer am ehesten kommen und kaufen. Definieren Sie dabei den Mehrwert Ihrer Produkte/Dienstleistungen genau und kommunizieren Sie ihn professionell.
  • Regel 3: Stellen Sie ein Programm mit Speakern zusammen, das diesen Bedarf schafft, und zwar über sogenannte Meta-Themen zum gewünschten Bedarf. Binden Sie dabei Elemente wie Emotionalität, Prestige etc. mit ein, um möglichst viele Teilnehmer zu gewinnen.
  • Regel 4: Stellen Sie eine bedarfsorientierte Event-Dramaturgie zusammen, die am Ende einen emotionalen Bedarfs-Höhepunkt bietet. Setzen Sie entweder an diesem Eventende einen dezenten Kaufimpuls oder entwickeln Sie ein Nachfasskonzept, so dass Ihr Event-Teilnehmer kurz nach dem Event den Kaufimpuls erhält.
  • Regel 5: Nutzen Sie den persönlichen Kontakt vor Ort: Entwickeln Sie ein Kommunikationskonzept für die Mitarbeiter des Event-Kunden für den vor-Ort-Kontakt mit den Teilnehmern und trainieren Sie es mit Ihrem Event-Kunden.

(Siegfried Haider)


 


 

Umsatz
Teilnehmer
Event-Kunden
Wissens-Event
Verkaufen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Umsatz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: