Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Strafantrag

Freie Wähler und SPD wollen Ex-BayernLB-Verantwortliche anzeigen

Die Freien Wähler und die SPD im bayerischen Landtag wollen gemeinsam eine Strafanzeige gegen ehemalige Mitglieder des Vorstands und des Verwaltungsrats der Bayerischen Landesbank (BayernLB) einreichen.

Dabei gehe es um den Verdacht, dass die marode Kärntner Tochterbank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) 2007 möglicherweise in betrügerischer Absicht um 400 Millionen Euro überteuert gekauft wurde, teilten die beiden Fraktionen am Montag in München mit.

Der Strafantrag soll sich gegen die Personen richten, die neben dem früheren Vorstandsvorsitzenden Werner Schmidt den Gremien zum Zeitpunkt des Kaufs angehörten. Gegen Schmidt ermittelt die Staatsanwaltschaft bereits wegen Verdachts auf Untreue im Zusammenhang mit der Übernahme der HGAA-Mehrheit durch die BayernLB für einen Preis von 1,7 Miliarden Euro. Am Dienstag (8. Dezember, 12.00 Uhr) wollen SPD und Freie Wähler nähere Informationen zu den Hintergründen ihres Vorstoßes geben.

(ddp)


 


 

Werner Schmidt
Hypo Group Alpe Adria
BayernLB
Freie Wähler
SPD
Strafantrag
HGAA

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werner Schmidt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Fred Schubert
07.12.09 16:34 Uhr
FW - EU Gruppe selbst Pleite?

http://www.welt.de/news/article5443785/Mitglieder-von-Paulis-Freier-Union-wollen-Verbot-der-eigenen-Partei.html?page=2#article_readcomments

hier steht die könnten selbst Pleite sein, da sie ihre Rechnungen aus dem Europawahlkampf nicht zahlen können.....

 

Entdecken Sie business-on.de: