Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Fehlstart

iPhone hat sich selbst entzündet

Es waren beunruhigende Augenblicke für die Passagiere des Regional-Express-Fluges 319 von Lismore nach Sydney. Kurz nach der Landung habe das Mobiltelefon eines Passagiers angefangen "eine bedeutsame Menge Rauch auszustoßen", teilt die Fluggesellschaft per Pressemitteilung mit. Außerdem sei die Rauchentwicklung von einem roten Glühen des Handys begleitet worden.

Wie bei Spiegel Online dazu zu lesen war, kam außer dem Gerät selbst niemand zu Schaden. Auf einem Foto, das die Airline veröffentlicht hat, ist klar zu sehen, dass es sich um ein iPhone 4 handelt. Ob es sich um das neue Modell 4S oder noch um das erste iPhone 4 handelt, ist aufgrund der schlechten Auflösung des Bilder nicht klar zu erkennen. Wohl aber, dass die gläserne Rückseite des Handys aufgesprungen, zerborsten ist. Darunter ist ein dicker schwarzer Fleck zu erkennen, genau dort, wo im iPhone 4 der Akku untergebracht ist.

Das ist nicht das erste iPhone welches "explodiert" ist

Vereinzelte Berichte über explodierende iPhones hat es in der Vergangenheit mehrfach gegeben. Bemerkenswert war eine Serie von rund einem Dutzend Fällen in Frankreich, bei denen 2009 die Bildschirme iPhones vom Typ 3 GS spontan zersplittert sein sollen. Apple hatte die Geräte damals untersucht und kam zu dem Schluss, es haben "in allen Fällen äußere Kräfte auf das iPhone eingewirkt, bevor das Glas zerbrach". 

Den kompletten Beitrag lesen Sie hier.

(Redaktion)


 


 

Gerät
Handys
Akku
Schaden
Glühen
Rückseite
3GS

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "iPhone" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: