Sie sind hier: Startseite München Aktuell
Weitere Artikel
Statistisches Bundesamt

Großhandelspreise Juni 2009: – 8,8% zum Juni 2008

Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juni 2009 um 8,8% unter dem Stand des Vorjahresmonats. Im Mai und im April 2009 hatte die Jahresveränderungsrate – 8,9% beziehungsweise – 8,1% betragen. Im Vergleich zum Mai 2009 stiegen die Großhandelspreise im Juni 2009 um 0,9%.

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug lagen die Preise um 31,6% unter dem Stand vom Juni 2008. Gegenüber dem Vormonat verbilligten sich die zu dieser Wirtschafts­klasse gehörenden Waren um 0,6%. Die Preise für feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse verringerten sich auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich um 21,1%. Im Vergleich zum Vormonat stiegen sie aber zum dritten Mal in Folge (gegenüber Mai 2009 um 6,4%).

In der Landwirtschaft und im Nahrungsmittelsektor wurden auf Großhandelsebene im Vorjahresvergleich Getreide, Saaten und Futtermittel um 28,4% billiger; Obst, Gemüse und Kartoffeln wurden um 12,3%, Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette um 7,9% günstiger. Auch gegenüber dem Vormonat wurde für Obst, Gemüse und Kartoffeln (– 3,4%) und für Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette (– 1,3%) weniger bezahlt. Dagegen stiegen im Vergleich zu Mai 2009 die Preise für Getreide, Saaten und Futtermittel um 4,4%.

Tabakwaren verteuerten sich im Juni 2009 auf Großhandelsebene um 1,8% gegenüber Juni 2008, gegenüber Mai 2009 um 1,4%.

(Redaktion)


 


 

Großhandelspreise
Statistisches Bundesamt
Destatis
Erz
Metall
Landwirtschaft
Tabak
Nahrungsmittel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Großhandelspreise" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: