Sie sind hier: Startseite München Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Hochwasserschutz

Neuartige Technologie soll bald schon klassische Sandsäcke ablösen

Die aktuelle Lage in den Hochwassergebieten und auch die Aussicht auf immer größere Wetterkapriolen ließ die Münchner Unternehmerin Birgit Gehr keinen Augeblick zögern bei der Entwicklung ihrer FloodSax-Kissen. Bei Wasserkontakt dehnen sie sich aus und bieten so Schutz vor eindringendem Wasser.

Die weißen FloodSax-Kissen sehen unscheinbar aus. Sie saugen sich voll Wasser und wachsen dann zur vollen Größe an. Und das funktioniert so: Ein FloodSax enthält wasserabsorbierende Innenpads. Diese bestehen aus einer Mischung von geflocktem Zellstoff und einem selbstaktivierenden Polymer. Das Wasser wird bis zu drei Monate dauerhaft und sicher gespeichert.

Das Prinzip "Babywindel"

FloodSax hat sich in drei Bereichen bewährt: Wasseraufnahme, Wasserbarriere und Wasserumleitung. Die Kissen nehmen in Sekundenschnelle Wasser auf und verhindern damit Wasserschäden. “Die FloodSax füllen sich quasi selbst”, sagt Birgit Gehr. “Leer wiegt ein Sack nur 200 Gramm, vollgesaugt fast 25 Kilo.” Die Unternehmerin Gehr führt die neuen Säcke gerade auf dem deutschen Markt ein. Das Geniale daran: Man braucht die Säcke eigentlich nur auszulegen, sie saugen sich dann von selbst mit Wasser voll. Das dauert nicht mehr als drei Minuten. Es funktioniert im Prinzip wie eine Babywindel, die “leer” auch sehr leicht ist, aber dennoch viel Flüssigkeit aufnehmen kann. Das mühsame und zeitintensive Befüllen von Sandsäcken entfällt vollkommen.

Ein einzelner FloodSax ersetzt mehr als die doppelte Anzahl Sandsäcke. Die Säcke arbeiten wie eine Art Mauer und machen das Durchdringen für Wasser unmöglich. So bleiben wichtige Geräte, Räume oder ganze Häuser vor Wasser geschützt. Zudem können mit FloodSax Wasserströme umgeleitet werden (z.B. in die Kanalisation). Damit sind plötzliche Sturzfluten kein Problem mehr.

Für Privatleute gibt es ein spezielles HomePack mit fünf FloodSax, das für die meisten alltäglichen Einsatzgebiete ausreicht. Nach dem Einsatz können die Säcke, die in verschiedenen Größen zu haben sind, ganz normal über den Hausmüll entsorgt werden. Sie sind komplett ungiftig und biologisch abbaubar. Für Feuerwehren, THW und Rettungskräfte gibt es das Commercial Pack, bestehend aus einem Karton mit 4 einzelnen, vakuumverschweißten Einzelpacks, die jeweils fünf FloodSax enthalten (insgesamt 20 Stück FloodSax).

Quelle und weitere Informationen: floodsax.de

(Redaktion)


 


 

Sandsäcke
FloodSax
Größe
Hochwasser
Schutz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sandsäcke" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: