Sie sind hier: Startseite München Lokale Wirtschaft Immobilien
Weitere Artikel
Bayerischen Universitätsstädte

Doppelter Abiturjahrgang erhöht Druck auf Immobilienmarkt

Der Ansturm auf bayerische Hochschulen wird nach Einschätzung der Landesbausparkasse die ohnehin angespannte Lage auf dem Immobilienmarkt in den bayerischen Universitätsstädten weiter verschärfen.

Die Aussetzung der Wehrpflicht und der doppelte Abiturjahrgang erhöhten die Nachfrage nach Wohnraum für Studenten "massiv", sagte LBS-Bayern-Chef Franz Wirnhier am Dienstag in München. Dies werde sich auf die Preise selbstgenutzter oder vermieteter Wohnungen auswirken.

Schon jetzt zählen einer Erhebung des Studentenwerks zufolge sieben bayerische Großräume zu den 50 deutschen Hochschulstandorten, an denen Studenten die höchsten Mieten zahlen müssen. Das sind München, Augsburg, Regensburg, Erlangen-Nürnberg, Würzburg, Passau und Bamberg.

Prognosen des Wirtschaftsministeriums zufolge werden 2011 im Freistaat 79.000 junge Menschen ein Studium beginnen, 17.500 oder 28 Prozent mehr als 2010. Die LBS geht davon aus, dass damit rund 10.000 Studenten zusätzlich auf die Immobilienmärkte in Bayern drängen. 58 Prozent der Studenten in Bayern wohnen nicht im Elternhaus, einem Wohnheim oder zur Untermiete, sondern in einer eigenen Wohnung.

(dapd-bay Anna Ringle-Brändli)


 


 

Abiturjahrgang
Immobilienmarkt
Wehrpflicht
Wirtschaftsministerium
Studium
LBS

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Abiturjahrgang" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: