Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Rosenthal-Insolvenz

Insolvenzverwalter schließt weiter Kündigungen aus

Mitarbeiter des insolventen Porzellanherstellers Rosenthal können aufatmen. Nach der Rettung durch den italienischen Besteckhersteller Samobnet Paderno drohen laut Insolvenzverwalter Volker Böhm keine weiteren Entlassungen mehr.

Es ist kein weiterer Stellenabbau geplant, sagte Böhm der "Berliner Zeitung"
(Dienstagausgabe, 20.07.09). Böhm selbst hatte nach eigenen Angaben 300 Mitarbeiter seit der Insolvenzeröffnung im Januar entlassen. In den vergangenen zwölf Monaten waren insgesamt 600 Stellen gestrichen worden. Rosenthal beschäftigt weltweit noch 1200 Mitarbeiter, davon 1000 in Deutschland.

(Redaktion)


 


 

Rosenthal
Insolvenz
Stellenabbau
Insolvenzeröffnung
Porzellanhersteller
Samobnet
Entlassungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rosenthal" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: