Weitere Artikel
IT-Security

Finanzinstitute geben Sicherheitsmängel zu

In einer aktuellen Umfrage hat Ricoh Europe Banken und Versicherungen zu ihrer IT-Sicherheit befragt. Demnach sind sich 63 Prozent der Befragten Ihrer IT-Sicherheitmängel bewusst. Etwa ein Drittel gab zu, dass sich die Sicherheitslage verschlechtert habe. Die Hälfte sieht innerhalb der letzten drei Jahre keinerlei Verbesserung im Schutz sensibler Kundendaten.

Kunden werden immer digitaler

"Im Finanzdienstleistungssektor kollidieren die beiden Welten der digitalen Dokumente und Unterlagen in Papierform möglicherweise noch stärker als in anderen Branchen, da die veränderte Gesetzgebung und die veränderten Gewohnheiten der Kunden die Unternehmen zwingen, ihren Umgang mit sensiblen Informationen rasch zu überdenken", sagt Carsten Bruhn, Executive Vice President, Ricoh Europe.

Die Finanzbranche sei einer der am stärksten regulierten Bereiche.

"Tätigkeiten mit Kundenkontakt, einschließlich Vertrieb und Marketing, Abrechnung, Kundenservice und Support basieren allesamt auf Dokumentenprozessen und zielen auf eine Zeitersparnis ab, die dann für die Interaktion mit dem Kunden zur Verfügung steht. Wenn diese Prozesse nicht richtig funktionieren, kann die Kundentreue leiden und schlimmstenfalls können die Kunden anderen von ihrer Unzufriedenheit berichten", sagt Bruhn - zumal sich die Fälle raffinierter Phishing-Attacken, Spionagesoftware, verseuchter Websites und Piratenserver häufen.

Eigene Mitarbeiter sensibilisieren

Finanzdienstleister stehen vor der Aufgabe, die Systeme und den Zugang zu den Anwendungen und die Informationen selbst zu sichern.

Die Sicherheitsfrage führt über die Software hinaus: "Es gibt vielfältige Werkzeuge, um sogenannte Datenlecks durch Verschlüsselung, Zugriffskontrolle und Endpoint-Securtiy zu verhindern", sagt Ralf Ehren, Vorstand, novedia finance software.

"Die Dokumentensicherheit ist bei vielen Instituten verbesserungswürdig", konstatiert der Branchenkenner.

Dem Experten nach sagen selbst die Entscheider in den Banken, dass die Sicherheitsmaßnahmen nicht ausreichend sind. Um Sicherheits-Werkzeuge effektiv einsetzen zu können, müsse das Unternehmen seine sensiblen Daten kennen und diese lokalisieren können.

Zudem sei es wichtig, jeden einzelnen Mitarbeiter für den Umgang mit schützenswerten Daten zu sensibilisieren. Eine Studie von Steria Mummert hat zudem ergeben, dass drei Viertel der deutschen Banken im mobilen Arbeiten ein Risiko sehen.

70 Prozent der Branchenentscheider fühlen sich demnach unsicher bei der Datenablage auf Smartphones, Tablets und Co.

Wolfram Funk, IT-Sicherheitsexperte bei Steria Mummert: "Die Bedrohungsszenarien sind heute einem raschen Wandel unterworfen. Die Institute müssen ihre Sicherheitskonzepte einer Überprüfung unterziehen. Doch das ist nur die halbe Miete. Ebenso wichtig ist ein gutes Patch- und Schwachstellenmanagement, und es empfiehlt sich, die Mitarbeiter zu schulen und für die Gefahren mobiler Kommunikation zu sensibilisieren."

(Redaktion)


 


 

Sicherheit
IT
Banken
Versicherungen
Finanzinstitute
IT-Security
Carsten Bruhn
Ralf Ehren
Wolfram Funk

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sicherheit" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: