Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Knöllchen im Ausland

Schweiz Meister im Abkassieren

Euro-Länder kassieren rund 52 Millionen KfZ-Bußgelder von Deutschen. Allen voran die Schweiz. Allerdings greift Deutschland seinen Nachbarn kaum in die Tasche, wie eine Studie von ab-in-den-urlaub.de jetzt ermittelt hat. Eine Übersicht für alle Euro-Urlauber.

Mit rund fünf Millionen Privat-Pkw fahren die Deutschen im Jahr zum Urlaub ins europäische Ausland. Fünf Millionen Mal die Chance, die Deutschen in Österreich, Schweiz, Italien & Co. im Straßenverkehr abzukassieren. Gründe dafür gibt es viele: Mal können Touristen das kleine, in italienischer Schrift verfasste, Schild für "Verkehrsberuhigte Straße" vor dem gut versteckten Parkplatz des Schiefen Turmes von Pisa nicht lesen - wofür 194,50 € fällig werden - wenn man nicht bereit ist ohne Widerspruch zu zahlen. 

Kommunen bessern mit Knöllchen ihre Kassen auf

Ein anderes Mal müssen einige Dutzend Euro fürs angebliche Falschparken in einem Bergdorf in Österreich überwiesen werden. Die Kommunen können in diesen Zeiten das Geld der Deutschen gut gebrauchen. Wie stark die europäischen Länder die Deutschen vor allem in der Urlaubszeit im Straßenverkehr mit Bußgeldbescheiden abkassieren – offizielle Zahlen gibt es nicht. Eine aktuelle Studie des Online-Reisebüros ab-in-den-urlaub.de hat deshalb jetzt nachgerechnet. Pünktlich zur Sommer-Urlaubszeit.

Unterm Strich, errechnete nun ab-in-den-urlaub.de in der Studie, wurden 2009 insgesamt 515.784 Knöllchen mit einem Gegenwert von 52,6 Mio. Euro aus dem Euro-Ausland an die Deutschen verschickt. Das bedeutet: In den vergangenen zehn Jahren versuchten die Euro-Länder gut 520 Mio. Euro Kfz-Bußgelder von Deutschen einzutreiben. Die Bundesregierung scheint bislang an solchen Zahlen kein Interesse gehabt zu haben. So liegt das Bundesministerium der Justiz mit geschätzten 100.000 eingehenden und 20.000 ausgehenden Bußgeldgesuchen völlig daneben. 

Die 515.784 Knöllchen basieren auf diversen Auskünften. Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg teilte mit, dass es im Jahr 2009 insgesamt 716.333 Halter-Anfragen zu deutschen Bürgern aus dem Ausland gab. Diese Zahlen verteilen sich auf lediglich fünf Länder, wobei die kleine Schweiz mit 354.150 Halteranfragen Abkassiermeister der deutschen Autofahrer ist. Alleine auf die Schweiz entfällt laut Studie mindestens die Hälfte der eingetriebenen Bußgelder – rund 25,5 Mio. Euro. Genug Geld um diverse Kommunen zu sanieren. 

Achtung, die Eidgenossen kassieren gern ab

Die Schweiz ist bei deutschen autofahrenden Urlaubern sowieso berüchtigt. Wer nur 20 km/h auf der Autobahn zu schnell fährt, dem werden rund 200 € aufgebrummt. Es soll schon vorgekommen sein, dass Schweizer Polizisten Deutsche direkt zur nächsten Bank gebeten haben, und das Geld an Ort und Stelle haben wollten. Diese Zusatzeinnahmen der Schweizer sind in den genannten 25,5 Mio. Euro noch nicht einmal enthalten. Das Eintreiberland Nummer zwei in Europa sind die ebenfalls eher kleinen Niederlande. Rund 192.503 Bußgeldbescheide verschickten sie an die Deutschen 2009 – mit einem Gegenwert von 19,2 Mio. Euro. Auf diese beiden Länder entfallen 87 Prozent aller bei den Deutschen eingetriebenen Gebühren. Österreich ist mit 41.767 Bußgeldbescheiden dabei (4,1 Mio. Euro), Belgien mit 15.815 (1,6 Mio. Euro), Italien mit 10.685 (1,07 Mio. Euro). Alle Angaben sind konservativ niedrig gerechnet – sprich: Es wird eine durchschnittliche Bußgeldhöhe von 100 Euro angenommen. 

Deutsch-Französische Freundschaft?

Anfragen aus anderen Ländern – zum Beispiel Frankreich oder Spanien – sind so gering, dass sie statistisch nicht besonders erfasst werden. Das deutet gleichzeitig darauf hin, dass die auf EU-Ebene beschworene Deutsch-Französische Freundschaft zumindest hier existiert.

Dazu passt auch: Deutschland selbst verschickt in der Regel in gar keine europäischen Länder Bußgeldbescheide. Heißt: Ein Kfz-Halter mit eidgenössischen oder italienischen Kennzeichen kann in Deutschland falsch parken, zu schnell rasen, und muss mit keiner Zahlungsaufforderung in Form eines Bußgeldbescheides rechnen. Besonders die italienischen Behörden sind zudem nicht berühmt dafür, solche Anfragen an die italienischen Kfz-Halter auch weiterzuleiten. Erschwerend kommt hinzu: In vielen EU-Ländern ist die Korruption von Polizisten und Behörden eher tägliche Realität, als die Ausnahme. Viele Strafmaßnahmen gegen Ausländer (zu schnelles Fahren etc.) werden teils unter dubiosesten Aussagen getroffen. Dabei sind nicht wenige EU-Polizisten für ähnliche dubiose, häufig auch willkürliche "Strafzahlungen unter der Hand", durchaus gesprächsbereit. Man denke an Länder wie Rumänien, aber auch Italien oder Griechenland.

Deutschland muss jetzt auch den "Eintreiber" machen

Bislang konnten EU-Nationen die Bußgelder auch nicht mit Hilfe von Gerichten in Deutschland eintreiben. Das ändert sich nun. Ab Herbst 2010 müssen deutsche Behörden bis hin zum Gerichtsvollzieher Kfz-Bußgelder aus EU-Mitgliedsländern bei den Bundesbürgern eintreiben. Das gilt zumindest für Bußgelder ab 70 Euro. Das hat nun am 8. Juli 2010 der Deutsche Bundestag beschlossen. Zwar dürfen nach der neuen Rechtslage deutsche Behörden das eingetriebene Geld auch behalten. Doch: Wie lange diese Regelung in der EU durchgehalten wird, steht in den Sternen. EU-Kenner halten es nicht für ausgeschlossen, dass schon in wenigen Jahren vor allem weniger finanzstarke Länder dazu übergehen werden, von ihnen geforderte Kfz-Bußgelder direkt an sie überweisen zu lassen. Bei jährlich 52 Mio. Euro verhängten Bußgeldern an Deutsche rechnet sich das allemal. 

(Ab in den Urlaub.de)


 


 

Knöllchen
Bußgelder
EU-Länder
Bußgeldbescheide
Schweiz
Ausland
Italien
Geld

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Knöllchen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Peter
22.03.12 20:34 Uhr
Warum bist du dumm...

Euro-Länder kassieren rund 52 Millionen KfZ-Bußgelder von Deutschen. Allen voran die Schweiz.

Aha Schweiz ist also neuerdings Euro-Land...
Aber mal ehrlich wer in der Schweiz falsch parkiert oder zu schnell fährt ist selbst schuld!

 

Entdecken Sie business-on.de: