Weitere Artikel
Recycling und Müllgebühren

Abfallwirtschaft sorgt für Kreislaufprobleme der Kommunen

0
3

„Das Ringen um eine Einigung über das Kreislaufwirtschaftsgesetz geht weiter“, schreibt der Fachdienst Euwid. „Kurz nach der Vertagung des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag hat Jürgen Becker, Staatssekretär im Bundesumweltministerium (BMU, Beteiligten aus Bund und Ländern einen neuen Formulierungsvorschlag zur Stellungnahme übersendet.“

Im Streit um die Gleichwertigkeitsklausel bei gewerblichen Sammlungen erwarte das BMU Signale bis zum 10. Januar. „Demnach muss die Sammel- und Verwertungsleistung des gewerblichen Sammlers ‚wesentlich leistungsfähiger‘ sein, als das bereits bereitgestellte oder konkret geplante Angebot des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers“, so Euwid

Gibt es bald eine Plastik- und eine Metalltonne?

Mit der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes http://bit.ly/uKVqbj will die Bundesregierung die haushaltsnahe Wertstofferfassung ausweiten, um Wertstoffe, die gegenwärtig noch über den Restmüll entsorgt werden, in Zukunft einer hochwertigen stofflichen Verwertung zuzuführen. Haushalte sollen in Zukunft nicht nur Verpackungen, sondern auch sonstige Abfälle aus den gleichen Materialien, also insbesondere aus Plastik oder Metall, in einer einheitlichen Wertstofftonne entsorgen können.

Eine gewerbliche Sammlung soll immer dann zum Zuge kommen, wenn sie besser ist als das kommunale Angebot. Diese Regelung fand im Bundesrat keine Mehrheit. Die Kommunen beharren darauf, dass die öffentlichen Unternehmen der Abfallwirtschaft den ersten Zugriff auf flächendeckende Sammelsysteme für Wertstoffe bekommen. Ansonsten drohen Erhöhungen der Müllgebühren: „Wenn die privaten Müllkonzerne das Recht erhalten, sich die Rosinen aus dem Wertstoffmüll heraus zu picken und dort, wo es lukrativ erscheint, eigene Sammelsysteme in Konkurrenz zu den öffentlichen Unternehmen aufzubauen, dann geraten kommunale Unternehmen in Gefahr und damit auch deren Arbeitsplätze“, fürchte die Gewerkschaft Verdi.

Wertstoffsammlung ist kein Selbstläufer für Kommunen

Allerdings ist längst nicht ausgemacht, dass die Wertstoffsammlung für Kommunen überhaupt ein lukratives Geschäft ist. Diese schmerzliche Erfahrung muss derzeitig der Zweckverband Abfallwirtschaft in der Region Hannover (aha) machen. Hier passiert sogar das Gegenteil: die Kosten sind gestiegen. Entsprechend kritisch kommentiert die Hannoversche Allgemeine Zeitung die Position der kommunalen Seite: Was habe man nicht alles in Bewegung gesetzt, um gegen die bösen Pläne der Bundesregierung zu protestieren. Private Anbieter würden kommunalen Unternehmen die Einnahmen wegnehmen, „die Müllgebühren müssten steigen, hat man bei aha stets argumentiert. Und nun stellt sich heraus, dass man ein Minus einfährt. Wie peinlich.“

Auch ohne die Einführung der Wertstofftonne ist die Höhe der Müllgebühren in den Kalkulationsgrößen sehr unterschiedlich. So muss ein privater Haushalt in Paderborn jährlich nur 139 Euro zahlen und in Alpen rund 470 Euro, so der Bund der Steuerzahler in NRW.

Müllverbrennungsanlagen dicht machen und sparen

Schon jetzt gebe es für Kommunen es Möglichkeiten, die Kosten für die Bürger nicht ausufern zu lassen. In den vergangenen Jahren hat der Bund der Steuerzahler immer wieder auf ein Patent-Rezept hingewiesen, durch das die Abfallgebühren spürbar gesenkt werden können: die EU-weite Ausschreibung der Müllabfuhr. Belegt wird dies von den Kommunen Billerbeck, Brüggen, Meschede und Rosendahl, wo die Abfallgebühren nach einer Neuausschreibung klar zurückgegangen sind. 

Kirchturmpolitik in der Abfallwirtschaft beenden

„Eine weitere Möglichkeit die Abfallgebühren zu senken ist, die Erlöse aus der Altpapierverwertung einzusetzen. In den Kommunen Borgholzhausen, Kalletal, Kreuztal und Raesfeld wurde dies konsequent umgesetzt – mit Erfolg“, erläutert der Bundes der Steuerzahler. Kommunen sollten also erst einmal ihre Hausaufgaben erledigen und nicht mit dem Finger auf die private Entsorgungswirtschaft zeigen.

Zudem könnte man überdimensionierte Müllverbrennungsanlagen dicht machen. Gebietskörperschaften könnten sich zusammenschließen und ihre Kirchturmpolitik in der Abfallwirtschaft beenden.

(Gunnar Sohn )



Empfehlen Sie diesen Artikel weiter!

0
3

 

Fotokennzeichnung:
Bild Nr. 1 © s.media / pixelio.de / pixelio.de


 

Bund
Abfallgebühren
Wertstoffe
Kommunen
Abfallwirtschaft
Steuerzahler
Recycling
Müll

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bund" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden