Sie sind hier: Startseite München Lifestyle Life & Balance
Weitere Artikel
Nährwertangaben

Lebensmittelhersteller geizen mit Nährwertangaben

Viele Lebensmittelhersteller geizen mit Angaben zum Zucker- und Fettgehalt auf der Verpackung. Das ergab eine bundesweite Untersuchung der Verbraucherzentralen von über 3.500 Lebensmitteln von mehr als 50 Herstellern. Gerade bei zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln wie Milchprodukten, Wurst und Süßigkeiten fehlen oft wichtige Nährwertangaben.



Die Verbraucherzentralen haben im August 2009 Lebensmittel aus 11 Warengruppen in 17 Supermarktketten auf ihre Nährwertkennzeichnung hin überprüft.



Bei fast der Hälfte der untersuchten Produkte fehlte die vollständige Kennzeichnung aller acht ("Big Eight") Nährwerte: Energiegehalt, Eiweiß, Kohlenhydrate, Zucker, Fett, gesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe und Natrium bzw. Salz. Eine eindeutige Auflistung wäre aber eine wichtige Voraussetzung, um Dickmacher zu entlarven. Bei knapp 15 Prozent der untersuchten Lebensmittel fehlt jegliche Angabe zum Kaloriengehalt und zu den Nährstoffen.

Schlechte Ergebnisse für Markenartikler
Besonders schlecht schnitten bekannte Produkte von Ferrero, Storck oder Haribo ab. So war nur ein einziges von 36 untersuchten Ferrero-Produkten mit der Angabe zum Zuckergehalt versehen. Noch krasser die Firma Ritter Sport: keines ihrer Produkte war entsprechend gekennzeichnet. Positiv hingegen: Danone, Zentis und Iglo. Insgesamt war bei 33 der 50 untersuchten Hersteller, also bei 68 Prozent, die Kennzeichnung unbefriedigend. Lediglich bei 18 Prozent konnte sie als gut bezeichnet werden.

Seltener Kennzeichnung bei fett- oder zuckerreichen Produkten
Auffällig ist, dass gerade bei kalorienreichen Produkten oft die Nährwertangabe fehlt: Die Kalbsleberwurst wird ohne Kennzeichnung angeboten, der fettarme Schinken dagegen ist mit den Nährwerten ausgezeichnet. Bei Molkereiprodukten gibt es ähnliche Fälle, ebenso bei Konfitüren in Bezug auf den Zuckergehalt.

Handel beeinflusst Nährwertkennzeichnung
Discounter legen offensichtlich mehr Wert auf die Nährwertkennzeichnung als Supermärkte. Nur 6 Prozent der untersuchten Produktpackungen bei Aldi Nord und Aldi Süd waren nicht mit der "Big Eight"-Kennzeichnung versehen. Lidl folgt auf dem zweiten Platz, hier fehlten aber bereits bei knapp 30 Prozent der Produkte die Angaben. Am schlechtesten schnitten Edeka und real,- ab. Aufschlussreich war die Erkenntnis, dass einige Produkte von Haribo oder Storck bei Aldi Nord und Süd mit "Big Eight" gelabelt waren, in anderen Geschäften aber nicht. Das heißt, dass die Hersteller zu einer kundenfreundlichen Nährwertkennzeichnung bereit sind, sobald der Handel genügend Druck ausübt.

Ampelkennzeichnung gefordert
Die Ergebnisse machen deutlich, dass Hersteller und Handel - von Ausnahmen abgesehen - Verbraucherinnen und Verbrauchern wichtige Nährwertangaben vorenthalten. Die Untersuchung zeigt außerdem, dass die von der EU-Kommission bisher verfolgte Politik der Selbstregulierung nicht verfängt. Da die freiwilligen Maßnahmen der Lebensmittelindustrie im Hinblick auf Nährwertangaben und -kennzeichnung offensichtlich nicht ausreichen, sind nach Auffassung der Verbraucherzentrale gesetzgeberischer Maßnahmen erforderlich.

Die beste Lösung für eine bessere Kennzeichnung des Nährwerts von Lebensmitteln ist die Einführung der obligatorischen Ampelkennzeichnung. Damit könnten Verbraucher schnell und unkompliziert Zuckerbomben und Fettfallen erkennen. Bisher kennzeichnet nur die Firma Frosta vier ihrer Produkte so verbraucherfreundlich.

(Redaktion)


 


 

Ferrero
Storck
Haribo
Danone
Zentis
Iglo
Produkte
Ampelkennzeichnung
Nährwertangabe
Verbraucherzentralen
Nährwertkennzeichnung
Lebensmittel
Angabe
Hersteller

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ferrero" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: