Sie sind hier: Startseite München Lifestyle
Weitere Artikel
Lotto & Co.

Glücksspiel - Der Staat gewinnt immer

Staatlich regulierte Glücksspiele, insbesondere Lotto und Spielbanken, brachten im Jahr 2010 gut 3,3 Milliarden Euro ein; die Mittel flossen teilweise in die Landeshaushalte, teilweise direkt an geförderte Institutionen aus Kultur, Sport und Gesellschaft.

Den größten Batzen – 725 Millionen Euro – nahm Nordrhein-Westfalen aus dem Glücksspiel ein. Bayern verdiente an der Spielfreude seiner Bürger annähernd 500 Millionen Euro; Baden-Württemberg und Niedersachsen kamen auf jeweils mehr als 300 Millionen Euro.

Eine sichere Bank sind die Einnahmen aus dem Staatsmonopol jedoch nicht mehr. Weil mehr in Spielhallen als am Roulettetisch gespielt wird, gingen die Einnahmen der Länder seit 2002 um mehr als ein Viertel zurück. Insgesamt flossen seither gut 4,8 Milliarden Euro weniger an den Staat, als bei konstant bleibenden Einnahmen auf dem Niveau von 2002 zu erwarten gewesen wäre. Spielhallen oder Automaten in Gaststätten spülten dagegen mehr Euro in die Staatskassen. Das machte den Verlust bei den anderen staatlichen Glücksspielen zwar weitgehend wett. Allerdings müssen sich die Bundesländer diese Einnahmen mit dem Bund und den Kommunen teilen, weshalb die Länder darauf drängen, das staatliche Glücksspielmonopol auszuweiten.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es bei der iwkoeln unter www.iwmedien.de/bookshop

(Redaktion)


 


 

Glücksspiel
Einnahmen
Spielbanken
Länder
Gewinne
Millionen
Roulette
Einnahmen
Lotto
Casino

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Glücksspiel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: