Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Medienangebot im Netz

Verleger fordern Gebühren für zugängliche Zeitungsartikel

Wenn sich Ende Januar kommenden Jahres die parlamentarische Anhörung mit den bis dato kostenlosen Inhalten im Netz beschäftigt, könnte es anschließend Internetsuchmaschinen untersagt sein, Links zu den Artikeln deutscher Zeitungsverleger kostenlos im Internet zur Verfügung zu stellen. Sowohl Google als auch die deutschen Printmedien werden hier über Änderungen verhandeln.

Im Zuge dieser Versammlung soll beschlossen werden, ob Zeitungsverleger zukünftig die Möglichkeit haben sollen, Gebühren zu erheben, wenn ihre Meldungen ohne Einverständnis zugänglich gemacht werden.

Genehmigung gefordert

"Zeitungsverleger kämpfen mit der Tatsache, dass Printmedien von Internetmedien abgelöst werden und versuchen diesen Prozess mit allen Mitteln aufzuhalten. Dennoch ist es unverständlich, wieso man sich in erster Linie gegen Google News richtet, da es viele andere Aggregatoren - wie zum Beispiel Yahoo - gibt", so Herwig Seitz von CPC-Consulting gegenüber pressetext. Darüber hinaus stelle sich die Frage, was man mit dieser Forderung bezwecken wolle, da Google als Vermittler zugunsten der Zeitungsverlage agiere.

Die CDU hingegen fordert Online-Suchmaschinen wie Google dazu auf, vor Veröffentlichung der Links zu den Zeitungsauszügen eine Genehmigung einzuholen. Diese erhebliche Ausdehnung des Copyrights könnte Verlegern die Möglichkeit einräumen, Gebühren für die Bereitstellung ihrer Zeitungsartikel zu verlangen. Als Gegenmaßnahme hat Google eine Kampagne eingeleitet, die Nutzer auf den eingeschränkten Informationszugriff aufmerksam machen und zum Ausdruck ihres Protestes gegenüber Parlamentsmitgliedern animieren soll.

Einigung mit französischsprachigem Verlag

Die Einigung zwischen Google und den französischsprachigen Verlagen in Belgien lässt das Unternehmen und Nutzer, welche die neue Regelung ablehnen, jedoch aufatmen. Der Verlegerverband Copiepresse hat eine Kampagne zurückgezogen, welche Googles Nachrichtendienst beschuldigte, die Urheberrechte von Zeitungen verletzt zu haben. Im Gegenzug dazu hat Google eine Initiative gestartet, die Google-Nutzer dazu anregen soll, vermehrt die Webseite der Copiepresse zu besuchen.

Quelle: Pressetext.com

(Redaktion)


 


 

Zeitungsverlage
Gebühren
Genehmigung
Möglichkeit
Netz Verleger
Zeitungsartikel
Protestes

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Zeitungsverlage" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: