Sie sind hier: Startseite München Aktuell "München meint..."
Weitere Artikel
Millionenbetrug

Prozess um Millionenbetrug mit Blockheizkraftwerken beginnt

Der Millionenbetrug beim Vertrieb von Blockheizkraftwerken durch die Nürnberger GFE-Gruppe wird von heute an vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verhandelt. Angeklagt sind 14 Verantwortliche des Unternehmens wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs.

Der Millionenbetrug beim Vertrieb von Blockheizkraftwerken durch die Nürnberger GFE-Gruppe wird von heute an vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verhandelt. Angeklagt sind 14 Verantwortliche des Unternehmens wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs.

An über 1.400 Kunden verkauft

Den 13 Männern und einer Frau, die sich zum Teil in Untersuchungshaft befinden, wird vorgeworfen, zwischen Ende 2009 und November 2010 mit Rapsöl betriebene Heizkraftwerke an über 1.400 Kunden verkauft zu haben. Durch einen Pachtzins sollten die Käufer 20 Jahre lang eine Rendite von bis zu 30 Prozent erzielen. Tatsächlich wurde aber nicht einmal ein Prototyp eines solchen Kraftwerkes gebaut.

Die eingesammelten Gelder in Höhe von rund 62 Millionen Euro sollen die Angeklagten in die eigene Tasche gesteckt haben. Um die in der 319 Seiten umfassenden Anklageschrift aufgelisteten Vorwürfe aufzuklären, hat die Wirtschaftsstrafkammer vorerst 28 Verhandlungstage angesetzt. Die Angeklagten werden von 24 Rechtsanwälten verteidigt. Ein Urteil wird frühestens Ende Januar 2013 erwartet.

(dapd-bay)


 


 

Angeklagt
Millionenbetrug
Blockheizkraftwerken
Unternehmens
Verantwortliche
Nürnberger GFE-Gruppe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Angeklagt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: