Sie sind hier: Startseite München Finanzen
Weitere Artikel
Eigenkapital und Liquidität

Schon mal über Mitarbeiterbeteiligung nachgedacht?

Wenn in diesen Wochen im Rahmen der Krisendiskussion in der Öffentlichkeit über den deutschen Mittelstand gesprochen wird, fallen häufig Begriffe wie “geringe Eigenkapitalausstattung” oder “Liquiditätsprobleme”.

Es werden viele verschiedene Lösungen diskutiert, nicht zuletzt, weil die Kriterien Eigenkapital und Liquidität in den Ratings der den Mittelstand finanzierenden Banken eine maßgebliche Rolle spielen. Insofern steht der Unternehmer ständig in der Diskussion mit seinem Kreditinstitut, das von ihm regelmäßig eine höhere Eigenkapitalquote und die Sicherstellung einer ausreichenden Liquiditätslage verlangt. Die augenblickliche wirtschaftliche Situation und die bevorstehenden Regelungen im Rahmen von Basel III tragen zusätzlich dazu bei, dass der Sicherheitsgedanke bei den Banken noch mehr im Vordergrund steht und ein Rückgang der Kreditbereitschaft zu befürchten ist.

Instrument der Mitarbeiterbeteiligung wird noch zu selten genutzt

Umso erstaunlicher erscheint daher die Tatsache, dass das Instrument der Mitarbeiterbeteiligung zur Stärkung des Eigenkapitals oder zur Liquiditätsgewinnung im deutschen Mittelstand noch sehr selten genutzt wird. Nach der im September 2011 veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) greifen immer noch sehr wenige Unternehmen auf ein Beteiligungsmodell zurück. So sind lediglich bei 1 Prozent der mittelständischen Unternehmen Mitarbeiter am Kapital beteiligt, bei 9 Prozent der Unternehmen am Ergebnis. Dabei liegen die Vorteile klar auf der Hand.

Welche Chancen sind mit der materiellen Mitarbeiterbeteiligung verbunden?

Grundsätzlich kann im Rahmen der materiellen Mitarbeiterbeteiligung von zwei verschiedenen Modellen ausgegangen werden.

Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Bei dem ersten Modell “Mitarbeiterkapitalbeteiligung” erwerben die Mitarbeiter Anteile am Kapital des Unternehmens. Als klassisches Beispiel ist hier die Belegschaftsaktie zu nennen. Doch diese Beteiligungsform ist nicht auf die Aktiengesellschaft beschränkt, sie funktioniert auch in allen anderen Gesellschaftsformen. Dabei müssen die Mitarbeiter nicht zwingend ein Mitspracherecht in der Geschäftsführung erhalten. Dies kann zum Beispiel durch die Gründung einer Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaft ausgeschlossen werden, die dann eine stille Beteiligung am Unternehmen erwirbt. Die Vorteile dieses Beteiligungsmodells liegen vor allem in einer besseren Bonität und der damit verbundenen Einsparung im Zins . Das Kreditinstitut wird in der Regel eine höhere Eigenkapitalausstattung mit einem besseren Rating belohnen, was zu günstigeren Konditionen führt.

Mitarbeitererfolgsbeteiligung

Liquidität gewinnen durch Mitarbeiterbeteiligung: Beim zweiten Modell “Mitarbeitererfolgsbeteiligung” werden die Mitarbeiter am wirtschaftlichen Ergebnis des Unternehmens beteiligt, also sowohl am Gewinn als auch am Verlust . Die Höhe der jeweiligen Beteiligung wird in der Regel gemäß der individuellen Vereinbarung zwischen dem Unternehmen und der Belegschaft begrenzt.
Die Schaffung von Liquidität erfolgt zum Beispiel durch die Einbringung der Erfolgsanteile der Mitarbeiter in eine Altersvorsorge, die mit einer festen Verzinsung verbunden ist. Die eingezahlten Erfolgsbeteiligungsbeträge gelten steuerlich als nicht zugeflossen und werden somit ohne die sonst üblichen Sozialversicherungsabgaben angesammelt. Die Einsparung dieses Abgabenblocks steigert direkt die Liquidität des Unternehmens. Da hier auch beispielsweise Arbeitszeitguthaben eingebracht werden können, ist dies eine besondere Möglichkeit, die Personalkosten zu flexibilisieren. Erst nach Ausscheiden aus dem Arbeitsleben müssen die Auszahlungen durch den Arbeitnehmer nachgelagert versteuert werden.

Das Unternehmen am Markt attraktiver machen

Insgesamt bringt die Mitarbeiterbeteiligung sehr viele Vorteile für beide Seiten. Neben den geschilderten rein betriebswirtschaftlichen Aspekten Eigenkapital und Liquidität sind auch immaterielle Faktoren von hoher Bedeutung. Aus Unternehmen mit einem Mitarbeiterbeteiligungsmodell wird uns immer wieder sowohl von der Geschäftsführung als auch von Seiten der Belegschaft positiv berichtet. Dabei sind Formulierungen wie “gestiegene Leistungsbereitschaft, höhere Identifikation mit dem Unternehmen, deutlich gesunkene Fluktuationsquote, gute Position des Unternehmens auf dem Arbeitsmarkt und gestiegenes Verständnis der Belegschaft für Unternehmensentscheidungen” häufig zu hören. Auch die “höhere Widerstandsfähigkeit in wirtschaftlichen Krisen” ist vielfach genannt worden. 

Eine einführende Präsentation zum Thema Mitarbeiterbeteiligung ist auf der Homepage http://www.personalzirkel.de abrufbar.

(Redaktion)


 


 

Liquidität
Eigenkapital
Mitarbeiterbeteiligung
Belegschaft
Vorteile
Kredit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Liquidität" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: