Weitere Artikel
iCloud und MobileMe

Apple muss Push-Mails in Deutschland deaktivieren

Aufgrund einer Patentklage von Motorola müssen deutsche iCloud- und MobileMe-Nutzer derzeit auf den Push-E-Mail-Service verzichten. Apple legte zwar Berufung ein, wann der Maildienst wieder zur Verfügung steht ist jedoch noch unklar. Für die Zwischenzeit hat Apple aber eine Notlösung veröffentlicht, mit der die User ihre Mails dennoch regelmäßig erhalten.

Nach dem kurzzeitigen Verkaufsstopp des iPhone 4 und iPhone 3GS in Deutschland muss Apple erneut eine Niederlage in den nicht enden wollenden Patentklagen hinnehmen. Aufgrund von Verletzungen eines Motorola-Patents können Benutzer von iCloud und MobileMe ihre iCloud- und MobileMe-E-Mails derzeit nicht auf ihre iOS-Geräte pushen lassen. Dekstop-Systeme sind hiervon nicht betroffen.

Darüber, wie lange die Dienste nicht vefügbar sind, gibt es noch keine klare Aussage. Auf jeden Fall hat Apple Berufung gegen das Gerichtsurteil eingelegt, da das Motorola-Patent als ungültig angesehen wird.

Bis geklärt ist, wann die Services wieder verfügbar sind, hat Apple eine Anleitung veröffentlicht, wie iCloud- und MobileMe-User trotzdem ihre E-Mails abrufen können. Die Anleitung ist auf der Support-Seite von Apple zu finden.

(FN)


 


 

Apple
MobileMe
Push-Mail
Motorola
Patent
Klage
Patenstreit
iPhone
iOS
e-Mails
Deutschland
Motorola-Patent

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Apple" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: