Sie sind hier: Startseite München Finanzen Vorsorge
Weitere Artikel
Lebensversicherungen

Tipp: Nicht rentable Policen beitragsfrei stellen

Viele deutsche Sparer sind alarmiert: Die Zeitungen schreiben vom “Bonitätsverlust der Lebensversicherer”, Rating-Agenturen strafen Unternehmen ab, bei denen die Menschen ihre Notgroschen fürs Alter zurücklegen. Die aktuelle Niedrigzinsphase lässt hier so manchen Sparer aufschrecken bis hin zu übereilten Reaktionen.

 “Niemand muss jedoch angesichts der neuesten Nachrichten über die Finanzkrise in Panik verfallen”, beruhigt Claudia Rutt, Vorstand des GND e.V. – Generationen Netzwerk für Deutschland.
Die Lage ist vertrackt. Wegen der anhaltenden Niedrigzinsphase am Kapitalmarkt können Versicherer ihre Versprechen auf hohe Renditen nur einlösen, wenn sie das Geld ihrer Kunden in riskante Anlagen investieren. So wird der Versicherungsmarkt jedoch zur Lotterie: Sollten die Staatsanleihen der Euro-Krisenländer irgendwann doch nichts mehr wert sein, drohen hohe Verluste.

Versicherer und Versicherte stecken gleichermaßen in einer Zwickmühle

Bunkern die Versicherer das Geld ihrer Kunden dagegen in sicheren Anlagen, wirft es derzeit nicht genug Rendite ab. Die Versprechen, die sie einst ihren Kunden gaben, können sie künftig nicht einhalten. Sie stecken also in der Zwickmühle und viele Policen-Inhaber suchen nach dem guten Rat, der ihr Vermögen rettet.

Gebildetes Kapital und Gewinnbeteiligung sind garantiert

Den hat der unabhängige Finanzexperte des GND, Dr. Walter Hubel: “Bei der Diskussion um die Sicherheit von Lebensversicherungen vergessen die meisten, dass das bisher gebildete Kapital inklusive der jährlichen Gewinnbeteiligung garantiert ist.” Zudem, so Hubel, legten deutsche Lebensversicherungsgesellschaften anders als Regierungen in guten Jahren Rücklagen an, von denen Kunden in schlechten Jahren profitieren.

Fraglich ob am Ende die Erträge der Gesellschaften ausreichen

Völlig problemlos ist die Lage dennoch nicht: “Die Gefahr für Kunden besteht darin, dass die zukünftigen Erträge der Gesellschaften nicht ausreichen, die ursprünglich prognostizierten Ablaufleistungen der Kunden zu erwirtschaften. Das kann eine Lücke in die Altersversorgung reißen.” Hubels Alternativen: “Stellen Sie eine nicht rentable oder gefährdete Police beitragsfrei”, empfiehlt er. “Dann können Sie die zukünftigen Beiträge in Kosten optimierte Honorarpolicen investieren.”

Verkauf einer Police sollte vorab genau geprüft werden

Die Empfehlung des GND-Fachmanns sind insbesondere Honorarpolicen, die in so genannte passive Fonds (ETFs) investieren. Sie verschaffen nach Auffassung Hubels, “Kunden Renditevorteile von bis zu drei Prozent pro Jahr.” Im Einzelfall könne sich auch eine vollständige Neuanlage oder der Verkauf der Police lohnen. Diese Entscheidung aber sollte niemand ohne Hilfe eines unabhängigen Finanzberaters mit Zugang zu speziellen, Kosten reduzierten Nettotarifen treffen. Solche Fachleute stehen allen GND-Mitgliedern über das Beraternetzwerk des Vereins für einen ersten Kontakt kostenfrei zur Verfügung.

Der GND e.V. – Generationen Netzwerk für Deutschland – ist ein neuer, bundesweit aktiver Verein (ab 2012 gemeinnützig), der seinen Mitgliedern umfassende und qualifizierte Information und Beratung durch Experten zu Themen wie Pflege, Finanzen, Vorsorge, Gesundheit, Beruf und Freizeit anbietet.

(Redaktion)


 


 

Lebensversicherer
Police
Beraternetzwerk
Finanzen
Gewinnbeteiligung
Geld

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kunden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: