Sie sind hier: Startseite München Lifestyle
Weitere Artikel
Richard-Wagner-Festspiele

100. Bayreuther Festspiele eröffnet

Auf dem Grünen Hügel in Bayreuth haben am Montag die 100. Richard-Wagner-Festspiele begonnen.

Die beiden Festspielleiterinnen Katharina Wagner und Eva Wagner-Pasquier, Urenkelinnen des Komponisten, begrüßten am Roten Teppich Prominente aus Politik und Showgeschäft, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel und viele Bundes- sowie Landesminister, die Schauspieler Sebastian Koch, Edgar Selge, Maria Furtwängler und Franziska Walser sowie den Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, und die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.

Eröffnungspremiere war eine Neuinszenierung von Wagners Oper "Tannhäuser". Regie führt erstmals in Bayreuth der Berliner Sebastian Baumgarten. Neben dem 42-jährigen Baumgarten bedeutete es auch für den Dirigenten Thomas Hengelbrock das Bayreuth-Debüt. Der schwedische Tenor Lars Cleveman sang die Titelrolle, ihm zur Seite als Elisabeth stand die finnische Sopranistin Camilla Nylund. Die Rolle einer hochschwangeren Venus sang Stephanie Friede.

Freundlicher Applaus und ratlose Kommentare nach erstem Akt

Baumgarten inszenierte die Oper als ewigen Kampf zwischen dem "Apollinischen und Dionysischen", wie er es nannte, zwischen der Vernunft und dem Wunsch nach Rausch. Zwei Welten, die sich auch in den Augen des Regisseurs schon bei Wagner widersprachen und zugleich bedingten. So schwebe jeder kreative Mensch in Gefahr, im Exzess zu versinken. Aber zu "apollinisch", zu vernünftig, dürfe er eben auch nicht sein. Nach dem ersten Akt gab es vom Publikum freundlichen Applaus, aber auch ratlose Kommentare für eine vielschichtige und geheimnisvolle Inszenierung.

Der hollänische Avantgarde-Künstler Joep van Lieshout hatte für Baumgartens Inszenierung eine opulente Bühne gebaut, die eher einer Kunstinstallation glich. Der Venusberg, in dem sich Tannhäuser aufhielt, glich einem Gefängnis, das von Puppen in Spermakostümen umtanzt wurde.

Castorf inszeniert 2013 "Ring des Nibelungen"

An Vormittag hatte Katharina Wagner bekannt gegeben, dass der Berliner Volksbühnenintendant Frank Castorf im Wagner-Jubiläumsjahr 2013 dessen opus magnum "Der Ring des Nibelungen" inszenieren soll. Der Vertrag sei allerdings noch nicht unterzeichnet, da das komplette Inszenierungsteam noch nicht gefunden sei.

Bis 28. August sind bei den Bayreuther Festspielen noch vier weitere Wagner-Opern zu sehen: "Die Meistersinger" in der Regie von Katharina Wagner, "Lohengrin" von Hans Neuenfels", "Parsifal" von Stefan Herheim und "Tristan und Isolde" von Christoph Marthaler. Eintrittskarten gibt es auf dem freien Markt nicht mehr zu kaufen.

Noch vor der Eröffnung der Festspiele um 16.00 Uhr gab es erneut eine Wagner-Oper in einer speziellen Bearbeitung für Kinder zu sehen. Auf der Probebühne des Festspielhauses hatte am Mittag "Der Ring des Nibelungen" in einer eineinhalbstündigen Version Premiere.

(dapd-bay)


 


 

Richard-Wagner-Festspiele
Bayreuther Festspiele
Katharina Wagner
Eva Wagner-Pasquier
Tannhäuser
Sebastian Baumgarten

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Richard-Wagner-Festspiele" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: