Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Widerrufs- und Rückgaberecht

Schlips, Socken, Mixer & Co - welche Fristen gelten beim Umtausch?

Regelmäßig nach Weihnachten pilgern "falsch" Beschenkte in die Läden, um nicht passende oder doppelte Präsente umzutauschen oder zurückzugeben. Damit niemand auf seinem Geschenk sitzen bleibt, sollten sich Verbraucher vor dem Kauf über Umtauschfristen informieren.

Augen auf beim Geschenke-Kauf. Wer Präsente schon Anfang Dezember besorgt, um den Last-Minute-Shopping-Stress zu umgehen, sollte einen Blick auf die Umtauschfristen werfen. Was viele nicht wissen: Umtausch im Einzelhandel ist reine Kulanz der Läden. Die Geschäfte sind nicht per Gesetz dazu verpflichtet, gekaufte Ware zurückzunehmen. Auch im Internet gibt es kein generelles Umtauschrecht, jedoch ein 14-tägiges Widerrufs- und Rückgaberecht.

Rückgabefristen beim Online-Shopping

Wann diese Frist beginnt, ist von zwei Faktoren abhängig: Zum einen beginnt sie erst, wenn der Käufer die Ware erhalten hat bzw. im Falle einer Dienstleistung, sobald der Vertrag geschlossen wurde. "Zum anderen muss der Händler seine Informationspflicht erfüllen, damit die Frist beginnen kann. Das bedeutet, er muss den Verbraucher auf sein Widerrufs- oder Rückgaberecht hinweisen. Dies muss per E-Mail, Brief oder Fax erfolgen", erläutert Dr. Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung von Trusted Shops und Experte für Verbraucherrecht.

Und wer zahlt das Porto für die Rücksendung?

Hat der Verbraucher die Geschenke online bestellt und bezahlt und möchte die Bestellung widerrufen, trägt der Verkäufer die Rücksendekosten. Es gibt allerdings eine Ausnahme: Liegt der Warenwert unter 40 Euro, kann der Verkäufer die Kosten zum Teil auf den Verbraucher abwälzen. Hierfür ist eine entsprechende AGB-Klausel notwendig. "Ist die Ware teurer als 40 Euro und hat der Verbraucher den Kaufpreis noch nicht gezahlt, als die Bestellung widerrufen wurde, muss der Käufer die Rücksendekosten übernehmen. Hat der Händler dagegen etwas anderes geschickt, als vom Verbraucher bestellt wurde, muss der Käufer keine Rücksendekosten zahlen", so Dr. Föhlisch.

Und wann bekomme ich mein Geld zurück?

Generell muss der Verkäufer die gezahlte Summe innerhalb von 30 Tagen rückerstatten, wenn der Käufer binnen der gesetzlichen Widerrufsfrist von seinem Rückgaberecht Gebrauch macht.

(Redaktion)


 


 

Verbraucher
Käufer
Ware
Rückgaberecht
Händler
Beschenkte
Umtausch
Geschenke

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Verbraucher" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: