Sie sind hier: Startseite München Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
  • 24.02.2012, 10:35 Uhr
  • |
  • Düsseldorf / Hamburg
  • |
  • 0 Kommentare
Schlecker-Insolvenz

Trigema-Chef: Wirtschaften nach "Schneeball-System" unverantwortlich

Trigema-Chef Wolfgang Grupp sieht Wirtschaften nach dem "Schneeball-System" und "Größenwahnsinn" als die entscheidenden Gründe für die Insolvenz der Drogeriekette Schlecker.

Wie Grupp gegenüber dem Wirtschaftsmagazin 'impulse' sagte, scheine Schlecker irgendwann den "Überblick verloren" zu haben. Dies sei aber bei der Rechtsform eines "eingetragenen Kaufmanns" (e.K.) die Grundvoraussetzung.

Grupp, der seine Firma Trigema mit rund 1.000 Mitarbeitern und 86 Millionen Euro Umsatz ebenfalls als e.K. führt, hält diese Rechtsform für eine "sehr honorige, klare Rechtsform: Der, der entscheidet, haftet an allererster Stelle". Als Anreiz für diese Rechtsform fordert Grupp Vorteile bei der Einkommensteuer. "Wir werden unsere Krisen nicht stoppen, wenn die Entscheidungsträger nicht in die persönliche Haftung genommen werden", sagte er zu 'impulse'.

Beim Fall Schlecker habe ihn zudem gewundert, dass Schlecker als e.K. ein Firmengeflecht auch aus Kapitalgesellschaften aufgebaut habe: "Herr Schlecker ist persönlich haftend, und dann hängt er GmbHs darunter. Das kapiere ich nicht."

(Redaktion)


 


 

Rechtsform
Schlecker
Schneeball-System
Trigema
Wolfgang Grupp

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rechtsform" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: