Weitere Artikel
Schmiergeldskandal

Münchner Staatsanwaltschaf klagt gegen früheren Siemens-Zentralvorstand

Im Schmiergeldskandal bei Siemens erhebt die Münchner Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen Uriel Sharef, früher Mitglied des Zentralvorstandes. Ermittler werfen ihm vor, in ein System schwarzer Kassen und in Schmiergeldzahlungen in Südamerika verstrickt gewesen zu sein, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Samstagausgabe) berichtet. Der Angeklagte und seine Anwälte äußerten sich dazu nicht in der Öffentlichkeit.

Die Causa Südamerika sei das letzte große Verfahren, das bei der Münchner Justiz im Siemens-Skandal anhängig sei. Die Vorgänge reichten bis in höchste Kreise in Argentinien. Der frühere Staatspräsident Carlos Menem, einige seiner Minister und Staatssekretäre und weitere Hierarchen sollen Millionenbeträge dafür bekommen haben, dass dem Technologiekonzern aus München ein bedeutender Auftrag erteilt worden sei: die Herstellung von fälschungssicheren Pässen für alle Argentinier. Eine Milliarde Dollar sollte das bringen.

Das Geschäft scheiterte später und brachte Siemens viel Ärger ein, bis hin zur US-Justiz und zur US-Börsenaufsicht, die Siemens auch wegen der Vorgänge in Argentinien hart bestraften und bis heute in dieser Sache ermitteln. Der Konzern war einst an der New Yorker Börse notiert. Vor Gericht in München dürften, sofern die Anklage gegen Sharef zugelassen und verhandelt wird, die mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen an hohe Politiker in Argentinien zur Sprache kommen. Bis hin zu Menem, der aber jede Verwicklung bestreite.

Auch der aus Israel stammende Sharef, der seit 1999 deutscher Staatsbürger ist und fast vier Jahrzehnte bei Siemens verbrachte, will nichts Illegales getan haben. Bei seinen Vernehmungen durch die Staatsanwaltschaft erklärte Sharef, er habe in der Causa Argentinien "mit Sicherheit" niemals Anweisungen gegeben, Zahlungen zu leisten.

In den Ermittlungsergebnissen der Sonderkommission Netzwerk beim Bayerischen Landeskriminalamt sei von 50 Millionen Dollar die Rede, die in dunkle Kanäle geflossen seien, von Scheinverträgen, von Tarnfirmen in der Karibik und anderswo und von 113 Personen bei Siemens und in Argentinien, die mit der Sache zu tun gehabt hätten.

(dapd-bay)


 


 

Schmiergeldskandal
Staatsanwaltschaf
Siemens
Uriel Sharef

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schmiergeldskandal" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: