Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Räum- und Streupflicht

Schon jetzt an Schnee, Eis und Glätte denken!

Auch wenn der November aktuell dem goldenen Oktober noch zu allen Ehren gereicht, sollten Eigentümer schon jetzt an den Wintereinbruch denken: Rutscht ein Fußgänger bei Schnee und Glatteis auf einem ungeräumten Gehweg aus, kann der Eigentümer in vielen Fällen haftbar gemacht werden.

Besser ist es, ausreichend zu streuen oder den Schnee wegzuschaufeln. Was beim Winterdienst alles zu beachten ist, weiß das Immobilienportal immowelt.de.

Gemeinde und Eigentümer in der Pflicht

Grundsätzlich müssen Gemeinden die Straßen und Bürgersteige im Winter streuen oder freischaufeln. Satzungen und Verordnungen der Länder können die Gemeinden aber entlasten und die Pflicht für Gehwege auf die Grundstückseigentümer übertragen. Diese können den Winterdienst wiederum an Dritte, zum Beispiel an einen professionellen Winterdienst oder die Mieter, delegieren. Allerdings muss dies zuvor im Mietvertrag geregelt werden. Der Eigentümer muss Schneeschaufel, Besen und Streumittel bereitstellen und bleibt im Schadensfall mitverantwortlich.

Bürgersteig vorm Haus sichern

Stürzt ein Passant auf dem Fußweg um das Grundstück, haftet der Eigentümer und muss unter Umständen damit rechnen, Schmerzensgeld oder Schadensersatz zahlen zu müssen. Aus diesem Grund sollte ein rutschfester Streifen von etwa einem Meter auf dem Bürgersteig vorhanden sein, sodass zwei Personen problemlos aneinander vorbei kommen. Auf dem Grundstück sollten zudem die Wege zu den Hauseingängen, Mülltonnen, Briefkästen und Garagen sicher sein.

Tagsüber streuen!

Die Uhrzeiten für den Winterdienst legen die Städte und Gemeinden fest. Meistens müssen Gehwege zwischen 7:00 und 20:00 Uhr frei passierbar sein. Schnee, der am Abend oder nachts fällt, sollte möglichst früh am nächsten Morgen geräumt werden.

Streusalz schadet der Umwelt

Als Streumittel eigenen sich Sand, Splitt, Kies oder Granulat. Sie sind umweltverträglicher als Streusalz, das Boden, Pflanzen und Tieren schadet und darum vielerorts verboten ist. Das Umweltbundesamt hat Streumittel auf ökologische Kriterien hin getestet. Umweltfreundliche Produkte wurden mit dem Zeichen „Blauer Engel“ ausgezeichnet. Sie sind im Baumarkt, Gartenfachhandel und manchmal auch im Supermarkt erhältlich.

(Redaktion)


 


 

Eigentümer
Schnee
Winterdienst
Gemeinde
Gehweg
Bürgersteig
Räumpflicht
Schäden
Unfälle
Verantwortung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Eigentümer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: