Weitere Artikel
SMA Solar

Preisdruck macht weitere Stellenstreichungen notwendig

"Es wird in allen Bereichen Anpassungen geben müssen, ausgenommen ist der Bereich Forschung und Entwicklung", so Konzernchef Pierre-Pascal Urbon. Angesichts der Halbierung des Umsatzes im Unternehmen sei es nicht weiter möglich, die gleiche Anzahl an Mitarbeitern zu beschäftigen, argumentiert der CEO.

Der deutsche Branchenprimus in Sachen Wechselrichtern für die Solarindustrie, SMA Solar Technology , verschärft die bisherigen Abbaupläne und will neben den bereits bekannten 500 Stellen weiteres Personal einsparen. "

Verlust nicht ausgeschlossen

Um den Stellenabbau möglichst sozialverträglich zu gestalten, will das SMA-Management zusammen mit dem Betriebsrat "intensive und konstruktive Gespräche" führen. Der Konzern befindet sich vor allem wegen der Billigkonkurrenz aus Asien derzeit massiv in der Klemme. Das spiegelt sich in den SMA-Geschäftszahlen wider. Auch für das zweite Quartal geht das Unternehmen von einem massiven Umsatzeinbruch in der Spannbreite zwischen 240 und 280 Mio. Euro aus. Vor Jahresfrist hatte SMA noch 429 Mio. Euro umgesetzt. Ein Verlust droht.

Die Mitarbeiter des Unternehmens müssen sich auf Einiges gefasst machen. Nach den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahrs lag die weltweite Zahl der Beschäftigten noch bei 5.600, davon 4.500 in Deutschland. Wie viele Angestellte über die bereits im Herbst 2012 in den Medien kolportierte Zahl von 500 hinaus gehen werden müssen, lässt Urbon offen. Auch wenn der Wettbewerbsdruck groß sei, sei man mit einem Marktanteil von 25 Prozent immer noch Weltmarktführer. "Diesen Anteil wollen wir halten oder leicht ausbauen", sagt Urbon.

Quelle: Pressetext.com

(Redaktion)


 


 

SMA Solar
Stellenstreichung
Beschäftigte
Konkurrenz
Preisdruck
Asien

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "SMA Solar" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: