Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Umsatzsteuer- Wichtige Neuerung

Sonderregelung zur Ist - Besteuerung verlängert und ausgedehnt

Erweiterte Sonderregelung bei der Ist-Besteuerung der Umsatzsteuer: Auch westdeutsche Betriebe bis 500.000 Euro Umsatz müssen die Umsatzsteuer erst dann abführen, wenn der Kunde die Rechnung bezahlt hat. Der Bundesrat hat beschlossen, die derzeitige Sonderregelung zur Ist-Besteuerung zu entfristen und auszudehnen.

Umsatzsteuer -Höchstgrenze generell bei 500.000 Euro

Derzeit darf der Vorjahresumsatz von Betrieben nicht mehr als 250.000 Euro betragen, um die Vorauszahlung der Umsatzsteuer an das Finanzamt zurückhalten zu dürfen. Für ostdeutsche Betriebe gilt die Obergrenze von 500.000 Euro.

Mit dem Beschluss des Bundesrates gilt die Umsatzsteuer-Höchstgrenze von 500.000 Euro nun auch für westdeutsche Betriebe und Selbständige.

Betriebe mit diesen Umsatzgrenzen können beim Finanzamt einen entsprechenden Antrag stellen. Wird er bewilligt, muss der Betrieb nicht in Vorleistung gehen, um Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen.

Die Sonderregelung zur Umsatzsteuer sollte eigentlich nur bis zum 31. Dezember 2009 gelten.

Hintergrund Ist-Besteuerung

Ohne die Verlängerung käme vor allem auf kleine und mittlere ostdeutsche Unternehmen eine zusätzliche Belastung zu: Grundsätzlich müssen Unternehmen die Umsatzsteuer bereits für den Voranmeldungszeitraum entrichten, in dem die Leistung erbracht wurde – unabhängig davon, ob der Kunde die Leistung bereits bezahlt hat.

Kleine und mittlere Unternehmen verfügten jedoch kaum über die erforderliche Kapitalausstattung, um derart in Vorleistung zu gehen.

Deswegen sei die Ist-Besteuerung eingeführt worden. Damit könne das Finanzamt kleineren Unternehmen auf Antrag gestatten, die Steuer nach den "vereinnahmten" Entgelten zu berechnen – und nicht nach den "vereinbarten".

Der Unternehmer hat dadurch einen Liquiditätsvorteil: Seine Steuerschuld entsteht erst, wenn er das Entgelt für seine Leistung eingenommen hat. Er selbst kann die Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen, die seine Lieferanten oder Dienstleister ihm gegenüber berechnet haben – ohne deren Rechnung bezahlt zu haben.

(Mittelstand direkt)


 


 

Ist-Besteuerung
Umsatzsteuer-Höchstgrenze
änderung
Sonderreg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Umsatzsteuer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: