Sie sind hier: Startseite München Marketing
Weitere Artikel
Elektroautos

Audi entwickelt den e-Sound - einen Kunstklang für Elektroautos

Elektroautos sind leise - gefährlich leise. Um Fußgänger zu warnen, erzeugt Audi deshalb einen synthetischen Klang. Aber auch dem Fahrer will man etwas bieten. So soll der R8 e-tron nach Sportwagen klingen. Die fast lautlosen Elektroautos von Audi sollen einen künstlichen Sound erhalten, um Fußgänger zu warnen.

Elektro- und auch viele Hybridautos fahren weite Strecken elektrisch und damit fast ohne Motorengeräusch. Damit Passanten sie im Stadtverkehr hören können, ist jedoch eine gewisse Lautstärke nötig. Deshalb geben manche Marken ihren Autos einen künstlichen Klang mit. Auch Audi hat einen entwickelt, und einen schönen Markennamen dazu: e-Sound.

Klang steht auch für Fahrerlebnis

Obwohl der Fahrer den Sound seines Autos nur selten bewusst wahrnimmt, bestimmt der Klang das Fahrerlebnis mit. Tiefe Frequenzen vermitteln Kraft und Gelassenheit, mittlere transportieren Sportlichkeit und Agilität. Die E-Maschine eines Elektroautos aber arbeitet leise und sendet nur hohe Frequenzen aus, die weniger angenehm wirken. Die e-tron-Modelle von Audi bekommen deshalb einen synthetischen Sound. Entwickelt wurde er zum größten Teil am Rechner, denn in der realen Umwelt gab es nichts, was so klang, wie es klingen sollte.

Doch der Klang soll sich natürlich mit dem Fahrzustand ändern. Die Drehzahl des Elektromotors, die Last, die Geschwindigkeit und weitere Parameter haben Einfluss auf den e-Sound. In Abhängigkeit von diesen Daten generiert ein Steuergerät einen passenden Klang. Der ertönt über einen robusten Lautsprecher, der am Fahrzeugboden montiert ist. Er wurde auf 40 Watt Leistung ausgelegt, aber normalerweise beschränkt man sich auf fünf bis acht Watt. Das genügt, um Fußgänger und Radler in der Nähe zu warnen.

Gasausstoß mit "gepflegtem Grollen"

Ein geringer Teil des Klangs kommt per Luft- und Körperschall in den Innenraum. Bei der Entwicklung musste Audi die Gesetzgebung im Auge behalten. Seit Anfang 2011 arbeitet man in den USA an Lautstärke-Vorschriften für Elektroautos. Danach wird voraussichtlich nur bis 30 km/h ein künstlicher Sound nötig sein, denn darüber ist das Abrollgeräusch der Reifen laut genug. Doch Audi will auch noch bei höherem Tempo einen Klang erzeugen - offensichtlich, um dem Fahrer etwas zu bieten. So reagiert etwa der bei der Entwicklung verwendete Audi R8 e-tron auf einen Gasstoß mit einem gepflegten Grollen. Aber nicht nur der Elektro-Sportwagen, sondern alle künftigen e-tron-Modelle sollen einen passenden Sound erhalten - als akustische Visitenkarte.

Quelle: eCartec

(Redaktion)


 


 

Klang
Elektroautos
Sound
Fußgänger
Entwickelt
Fahrer
Warnung
Richtlinien
Fahrspaß

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Klang" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: