Sie sind hier: Startseite München Lokale Wirtschaft Immobilien
Weitere Artikel
Trendbarometer

Assekuranz tendiert wieder zu risikoreicheren Immobilieninvestitionen

Aufgrund eines knappen Angebots in Core-Lagen, verbunden mit einer im Durchschnitt auf 7 Prozent gestiegenen Immobilienquote, tendiert die Assekuranz auch wieder zu risikoreicheren Immobilieninvestitionen.

Dies ist ein Ergebnis des Trendbarometers Immobilienanlagen der Assekuranz 2013 von Ernst & Young Real Estate.
Über drei Viertel der befragten Teilnehmer wollen 2013 auch in Core-Plus-Anlagen investieren, 45 Prozent in Value-Added-Anlagen. "Allerdings nicht unbedingt, um bessere Renditen zu erzielen, sondern um überhaupt in Immobilien investieren zu können. Immobilien sind und bleiben ein großes Thema in der Branche", so Dietmar Fischer, Partner bei der Ernst & Young Real Estate GmbH. Themen wie die strategische Optimierung der Immobilienportfolios, das aktuelle Marktumfeld in Europa, Portfoliodiversifikation und auch der Vergleich zu anderen Anlageklassen stehen für die Studienteilnehmer im Fokus. "Dabei ist der Renditeanspruch der Investoren sogar gesunk en", erklärt Fischer weiter. Wurden 2012 noch durchschnittlich 5,2 Prozent für direkte und 5,8 Prozent für indirekte Investments erwartet, sind es 2013 nur noch 4,9 beziehungsweise 5,5 Prozent. Auch dies sei ein Beleg dafür, dass es den Verantwortlichen vor allem um ein gut gestreutes Portfolio mit einer weiter steigenden Immobilienquote gehe. Nicht zuletzt ist auch die Einhaltung der Garantieverzinsung für rund 70 Prozent der Befragten ein Beweggrund für Immobilieninvestitionen.

Quelle und weitreichende Details: DEAL-Magazin.

(Redaktion)


 


 

Immobilieninvestitionen
YoungEstate
Assekuranz
Investments
Trends

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Immobilien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: