Weitere Artikel
Übernahme

Volkswagen wird MAN bald ein Übernahmeangebot machen

Der Autohersteller Volkswagen wird nach Einschätzung eines führenden MAN-Managers bald ein Übernahmeangebot an die Aktionäre des Münchner Nutzfahrzeugherstellers abgeben.

"Das Angebot wird kommen", sagte der Manager der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). Volkswagen ist mit 29,9 Prozent an MAN beteiligt. Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, der auch das Kontrollgremium von Volkswagen leitet, plane die Zusammenlegung von MAN mit dem schwedischen Lkw-Hersteller Scania, an dem Volkswagen zu 70 Prozent beteiligt ist.

Laut dem Bericht haben Meinungsverschiedenheiten zwischen Wolfsburg und München über die künftige Beteiligung von VW an MAN zum Wechsel an der MAN-Führungsspitze geführt. Der MAN-Vorstandsvorsitzende Hakan Samuelsson und Finanzvorstand Karlheinz Hornung hatten nach dem Einstieg von VW die Meinung vertreten, MAN sollte einen eigenen Zugang zum Kapitalmarkt behalten. Dazu müsste das Unternehmen aber an der Börse bleiben.

Piëch sei dagegen anderer Meinung gewesen. "Die beiden Manager waren Piëch wohl etwas zu selbstbewusst aufgetreten", sagte dazu ein MAN-Manager. Die zwischenzeitliche Neubesetzung des MAN-Vorstands durch Piëch werde im Unternehmen als Schwächung des Führungsgremiums verstanden, berichtete die Zeitung weiter. Dass der neue Vorstandssprecher Georg Pachta-Reyhofen in Personalunion auch die Lastwagensparte mitführen soll, werde intern als das Ende der Führungsholding verstanden.

(ddp)


 


 

Ferdinand Piëch
Hakan Samuelsson
Karlheinz Hornung
Georg Pachta-Reyhofen
MAN
Scania
MAN-Manager
Übernahme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ferdinand Piëch" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: