Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Autounfall

Unfallflucht kostet Versicherungsschutz

Verursacht man einen Autounfall, muss man an der Unfallstelle warten, bis die Personalien festgestellt worden sind. Wer sich nicht daran hält, der macht sich nicht nur strafbar, sondern setzt auch den Schutz seiner Kfz-Haftpflichtversicherung aufs Spiel.

Denn die Allgemeinen Bedingungen für Kraftfahrtversicherungen (kurz: AKB) sehen bei unerlaubtem Entfernen vom Unfallort die Leistungsfreiheit des Versicherers vor, so dass der Versicherte alle Unfallkosten selbst tragen muss. Einen solchen Fall hatte kürzlich das Landesgericht Düsseldorf zu entscheiden. Ein Autofahrer hatte mit seinem Ford Escort einen Verkehrsunfall verursacht und sich anschließend aus dem Staub gemacht.

Doch bereits eine Stunde später konnte er von der Polizei ausfindig gemacht werden. Sein Versicherer weigerte sich daraufhin, den durch den Unfall entstandenen Schaden zu ersetzen. Die Richter gaben dem Versicherer Recht, weil der Versicherte gegen eine Obliegenheitspflicht gemäß § 28 Absatz 2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) verstoßen hat und durch das Entfernen vom Unfallort dem Versicherer die Unfallsaufklärung und Schadensermittlung erschwert hat. Dass er bereits nach kurzer Zeit als Unfallverursacher identifiziert worden war, spielt bei der Beurteilung der Pflichtverletzung nach Ansicht des 20. Zivilsenats keine Rolle.

Die Experten von anwalt.de stehen Ihnen in allen Rechtsgebieten mit fachkundiger Rechtsberatung zur Verfügung - wahlweise via E-Mail, direkt telefonisch oder vor Ort.

(WEL/anwalt.de)


 


 

Autounfall
Unfallflucht
Versicherungsschutz
Kraftfahrtversicherungen
Unfallort
Obliegenheitspflicht
Unfallverursacher

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Autounfall" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: