Sie sind hier: Startseite München Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmensnachfolge

Die 10 großen Sünden

Jedes Jahr stehen rund 80.000 kleine und mittlere Unternehmen vor der Herausforderung: “Wie finde ich einen geeigneten Nachfolger für meine Firma“. Hierfür bedarf es einer guten Planung.

Tatsache ist, wird kein Nachfolger für das Unternehmen gefunden, bleibt am Ende einer langen beruflichen Karriere nur noch ein „Abschließen der Firma“ übrig. Die dadurch entstehende Lücke in der Altersversorgung ist teilweise so groß, das die Gefahr der Altersarmut real gegeben ist.

Nr. 1. Der Inhaber hat sich noch nie Gedanken über seine Unternehmensnachfolge gemacht und demzufolge auch keine zweite Führungsebene im Unternehmen integriert. Er handelt und entscheidet wie ein Patriarch. Wenn er „einmal nicht mehr ist“, weiß keiner im Unternehmen wie, oder wo es lang geht.

Nr. 2. Der Unternehmer/in nimmt sehr häufig den ersten Interessenten, der mit „Geld winkt“, und verzichtet darauf, weitere potenzielle Käufer anzusprechen.

Nr. 3. Es werden keine schriftlichen Dokumentationen erstellt wie z.B. ein Businessplan oder Firmenpräsentation etc. Aktuelle Bilanzen und BWA´s liegen ebenfalls nicht vor.

Nr. 4. Der Firmeninhaber liefert dem Käufer keine überzeugende Fortführungsstrategie. Sondern kommentiert das ganze mit einem „dafür sind Sie dann verantwortlich“.

Nr. 5. Es wird mangelhaft kommuniziert und es kommen immer weitere ungeklärte Fragen auf den Tisch. Dies wiederum ist der Nährboden für Misstrauen.

Nr. 6. Der Firmeninhaber beauftragt mehrere Dienstleister mit dem Verkauf des Unternehmens.

Nr. 7. Die zeitlichen Vorstellungen bezüglich der Unternehmensnachfolge sind nicht realistisch und das Vorhaben ist somit von Beginn an zum Scheitern verurteilt.

Nr. 8. Der Wert des Unternehmens kann weder mit Kennzahlen, Businessplänen etc. argumentiert werden.

Nr. 9. Keine Anonymität. Aufgrund der Tatsache, dass der Verkäufer selber verhandelt, gibt er seine Anonymität auf und es besteht die Gefahr von Gerüchten.

Nr. 10. Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen (Stichwort-Anonymität), wird ein abzustreiten "das stimmt alles nicht" die Position des Inhabers nur verschlechtern.

Fazit: Es ist erstaunlich, dass manch ein Unternehmer bei der kleinsten Rechtsunsicherheit einen Anwalt kosultiert, aber bei der Frage nach seiner Unternehmensnachfolge fast jedes Risiko eingeht.

(Redaktion)


 


 

Unternehmer
Unternehmensnachfolge
Käufer
Firmeninhaber
Inhaber
Firma
Nachfolger
Frage
Gefahr

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: