Sie sind hier: Startseite München Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Urteil des Landgerichts München

Kein Recht auf Schmerzensgeld wegen verschütteten Kaffees

Für das Verbrühen mit Kaffee aus einem Pappbecher kann ein Gast nicht automatisch Schmerzensgeld bei einem Restaurant geltend machen.

Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Im konkreten Fall hatte die Klägerin in einem Schnellrestaurant Kaffee gekauft und mit ins Auto genommen. Als sie den Pappbecher auf dem Sitz zwischen ihren Oberschenkeln abstellte, schwappte der Kaffee über und die Frau erlitt Verbrennungen zweiten Grades. Sie klagte auf 1.500 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld. Laut Landgericht hätte die Frau aber eigenverantwortlich handeln und die "erkennbare Gefahr" abwenden müssen. Die Revision wurde nicht zugelassen.

(Az: 30 S 3668/11 vom 10. November 2011)

(dapd-bay)


 


 

Landgericht München
Urteil
Schmerzensgeld
Kaffee
Verbrühen
Schnellrestaurant
Schadenersatz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Landgericht München" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: