Sie sind hier: Startseite München Aktuell "München meint..."
Weitere Artikel
Verbraucherinsolvenz

Privatinsolvenz - Schuldenfrei schon nach drei Jahren?

Bayerns Justizministerin Beate Merk begrüßt die aktuell diskutierte Verkürzung der Frist für Schuldenfreiheit in der Verbraucherinsolvenz auf drei Jahre. Eine Vorraussetzung dafür seien jedoch "Klare Bedingungen".

Bisher war dieser Schuldenschnitt erst nach sechs Jahren
Schuldenfreiheit möglich. Dies könnte sich nun auf eine Dauer von drei Jahren verkürzen, wenn sie ein Viertel ihrer Schulden abzahlen. "Das gibt Schuldnern Anreiz, Kräfte zu bündeln und ihre Schulden abzubezahlen, um so schneller aus der Schuldenfalle zu kommen." Außerdem schließe man sich auf diese Weise an den europäischen Rechtsraum an, in dem größtenteils erheblich kürzere Fristen gelten als in Deutschland.

Schuldenfreiheit keinesfalls zum Nulltarif

"Eines muss aber klar sein: Die Reform darf nicht dazu führen, dass Sparsamkeit sich nicht mehr lohnt und eine Kultur des Schuldenmachens einkehrt, weil man sich sicher sein kann, dass die Karten nach drei Jahren ohnehin neu gemischt werden", so Merk. Merk widersprach daher den Gegnern der 25 Prozent-Hürde. Merk: "Wer ein Viertel seiner Schulden nicht zahlen kann, verliert deswegen nicht seine Chance, schuldenfrei zu werden, sondern für den bleibt es schlicht bei der "alten" Sechs-Jahresfrist." Und wenn er es schaffe, die Kosten des Verfahrens zu begleichen, verkürze sich diese auf fünf Jahre.

"Damit wird sichergestellt, dass jeder eine realistische Chance hat. Aber die gibt es nicht zum Nulltarif. Nur wer sich anstrengt, darf auf baldige Schuldenfreiheit hoffen!"

(Redaktion)


 


 

Schulden
Deutschland Schuldenfreiheit
Merk
Viertel
Frist
Nulltarif
Chance

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schulden" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: