Weitere Artikel
Geschäftszahlen 2009

M-net wächst gegen den Markttrend

Trotz Konjunktureinbruch und entgegen dem allgemeinen Trend sinkender Branchenumsätze hat der Telekommunikationsanbieter M-net seinen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2009 fortgesetzt.

Mit einem Umsatz von 178,3 Mio. Euro erzielte M-net dabei den höchsten Wert in der Firmengeschichte. Allerdings konnte sich M-net dem negativen Umfeld nicht völlig entziehen; die Wachstumsdynamik hat auch bei M-net nachgelassen. Das Unternehmen betrachtet diese Entwicklung allerdings nur als vorübergehend. So werden die Umsätze in den kommenden Jahren, einhergehend mit den umfangreichen Investitionen in glasfaserbasierte Breitbandnetze und der daraus resultierenden steigenden Verfügbarkeit von zukunftsfähigen Internetanschlüssen, überdurchschnittlich wachsen.

Über den Erwartungen liegt auch das Jahresergebnis 2009 mit einem Gewinn vor Steuern von 17,8 Mio. Euro. Die positive Entwicklung resultiert unter anderem daher, weil M-net die Zahl der Kundenanschlüsse entgegen dem Marktrend um etwa 20.000 auf etwa 210.000 steigern konnte. Viele alternative Festnetzbetreiber mussten im vergangenen Jahr nach mehreren Jahren kontinuierlichen Wachstums erstmals mit stagnierenden oder sogar sinkenden Kundenzahlen vorlieb nehmen. „Diese Zahlen unterstreichen, dass wir mit unserer Positionierung als serviceorientierter Qualitätsanbieter richtig liegen. Viele Verbraucher haben erkannt, dass auch der billigste DSL-Anschluss keine Lösung sein kann, wenn er nur eingeschränkt oder sogar überhaupt nicht funktioniert“, erklärt Dr. Hans Konle, Vorsitzender der Geschäftsführung von M-net.

Bestätigt fühlt sich M-net auch in der marktweiten Nachfrageentwicklung nach immer höheren Bandbreiten. So hat sich die Anzahl der Anschlüsse mit 16 Mbit/s und mehr im vergangenen Jahr verdoppelt. „Das zeigt, dass sich Breitbandnetze zunehmend zu einem kritischen Erfolgsfaktor entwickeln“, erläutert Konle. „Unsere Investitionen zur Schaffung einer auf Glasfaser basierenden eignen Netzinfrastruktur dienen daher der langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von M-net.“

In den ersten Stadtteilen Münchens bietet M-net bereits leistungsfähige Glasfaser-Internetzugänge mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s an. Die Verfügbarkeit dieser Anschlüsse wird M-net in den kommenden Jahren sukzessive erweitern und neben München auch in anderen bayerischen Städten sicherstellen. Die Expansion in den großflächigen Glasfaserausbau sowie die Weiterentwicklung des Produktportfolios spiegelt sich auch in der Zahl der Mitarbeiter wider. So hat der Anbieter im vergangenen Jahr die Personaldecke um etwa 50 auf rund 650 Mitarbeiter aufgestockt; eine ähnliche Zahl an neuen Arbeitsplätzen wird M-net auch in diesem Jahr schaffen.

Auch im Bereich Geschäftskundenlösungen erzielte M-net eine Umsatzsteigerung. Überdurchschnittliche Zuwächse verzeichnete M-net für das Produktsegment der VPN-Lösungen zur bundesweiten Unternehmensvernetzung. Die Umsätze im Server-Housing-Geschäft wurden sogar um mehr als ein Fünftel auf 3,4 Mio. Euro gesteigert. Der Umsatzsprung resultiert nicht zuletzt aus der Kapazitätserweiterung, die durch die Inbetriebnahme eines weiteren Rechenzentrums Ende 2008 erfolgte. Im Laufe des Jahres wird M-net die Kapazitäten voraussichtlich erneut vergrößern, um den Nachfragebedarf decken zu können.

(M-net Telekommunikations GmbH)


 


 

M-net
Geschäftsführung
Geschäftsentwicklung
Anschlüsse
Wachstum
Umsatz
Kapazitäten
Investitionen
Verfügbarkeit
Breitbandnetze
VPN
Geschäftskundenlösungen
Festnetzanbieter
Telekommunikation
Privatkunden
Netzwerke
Breitband

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "M-net" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: