Weitere Artikel
Medienunternehmen

Verlage könnten durch Werbung den Status „unabhängig“ verlieren

Den deutschen Verlags- und Medienunternehmen steht offenbar Ärger ins Haus. Nach einem Urteil des Hamburger Landgerichts (AZ 416 O 7/11) darf sich ein Medium zukünftig nicht mehr „unabhängig“ nennen, wenn es durch Werbung von Unternehmen finanziert wird, über die das Medium gleichzeitig berichtet.

Wird das Urteil rechtskräftig, hätten die Folgen eine enorme Tragweite für das Geschäftsmodell sämtlicher Medien der „unabhängigen Presse“ in Deutschland: Printmedien, Internetportale, TV- und Radiosender müssten künftig auf einen Großteil ihrer Werbeeinnahmen verzichten, wie bei Inside-Handy.de zu lesen ist.

"Presse muss sich durch Werbung finanzieren dürfen"

„Wenn die ARD ihre Börsensendung zum Beispiel von einem Finanzdienstleister präsentieren lässt, darf sich nicht mal mehr der öffentlich-rechtliche Rundfunk als ‚unabhängiges Medium’ bezeichnen“, kommentiert Florian Reißer, Rechtsanwalt der Kölner Kanzlei UHY, das Urteil der Hamburger Richter.

Die privaten TV-Sender wären damit in ihrer Finanzierung genauso betroffen wie sämtliche Tageszeitungen oder etwa die Onlineausgaben von Nachrichtenmagazinen. „Eine ‚freie und unabhängige Presse’ muss sich auch über Werbung finanzieren dürfen“, so Reißer weiter. Sonst sei ein konkurrenzfähiges Angebot nicht denkbar.

Hintergrund ist ein Rechtsstreit eines Hamburger Mobilfunk-Onlinehändlers mit dem Verlag des Onlinemagazins inside-handy.de. Das Magazin hatte sich selbst als „unabhängiges Mobilfunk-Wissensmagazin“ bezeichnet. Durch diese Formulierung sah sich der Onlineshop wettbewerbsrechtlich im Nachteil.

Sämtliche "Paid-Content"-Modelle sind bisher gescheitert

„Für uns ist redaktionelle Unabhängigkeit ein extrem wichtiges Gut“, erklärte inside-handy.de-Chefredakteur Jan Freynick. Denn nur wenn Beiträge, Berichte und Produkttests ohne äußere Einflussnahme entstünden, hätten sie einen Mehrwert für die Leser. „Wenn wir nur in Verdacht gerieten, dass Einflussnahme der Hersteller möglich sei, hätte das verheerende Konsequenzen für uns.“ Gleichzeitig sei Werbung die einzig akzeptierte Finanzierung, insbesondere der neuen Medien; sämtliche Paid-Content-Modelle seien bislang gescheitert. „Eine unabhängige werbefinanzierte Berichterstattung im Internet ist mit diesem Urteil nicht möglich“, so Freynick abschließend.

(Redaktion)


 


 

Werbung
Urteil
Medium
Finanzierung
Onlineausgaben
Paid-Content-Modelle
Medien
Einflussnahme

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werbung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: