Weitere Artikel
  • 02.09.2014, 09:30 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
5 Jahre Uni-Institut „Meet“

Batterieforschung wächst rasant

Das Batterieforschungszentrum „Meet“ (Münster Electrochemical Energy Technology) der Universität Münster am Orléansring ist in einer Rekordzeit von wenigen Monaten gebaut worden. Jetzt, fünf Jahre nach der Gründung des Zentrums, zeigt sich, dass die Entwicklung der Forschungseinrichtung, an deren Bau sich die Universität mit eigenen Mitteln beteiligte, nicht minder schnell voranschreitet.

Die Arbeit der 150 Forscher im „Meet“ sei ein unverzichtbarer „Baustein der Energiewende“, betonte NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei der Jubiläumsfeier des „Meet“. Die anwendungsbezogene Forschung schreite in einem „Riesentempo“ voran. Schulze sieht im Jahr 2020 auf Deutschlands Straßen eine Million erschwingliche und attraktive Elektroautos fahren.

Prof. Dr. Stephan Ludwig, Forschungs-Prorektor der Universität Münster, erläuterte, warum die Universität sich für die Entstehung des „Meet“ stark engagiert hatte. „Die Energieversorgung der Menschheit ist eine der großen globalen Herausforderungen“, so Ludwig. Und die Batterieforschung arbeitete auch in der Grundlagenforschung an Fragen, wie die auf der Erde durch Sonne und Wind unerschöpfliche Energie gespeichert und transportiert werden kann.

Die Summe der Fördermittel, die das „Meet“ mittlerweile durch Projekte eingeworben hat, sei mit rund 50 Millionen Euro innerhalb der Universität absolut konkurrenzlos, illustrierte Ludwig: „Das lässt uns schwindlig werden.“ Ein Vater des Erfolgs sei vor allem der Chef des „Meet“, Prof. Martin Winter: „Er ist ein exzellenter Wissenschaftler und Manager.“

Drei Fragen an: Prof. Dr. Martin Winter, Leiter des Batterieforschungszentrums „Meet“

Wie weit ist die Entwicklung des Elektroautos vorangeschritten?

Winter: Im Moment nutzt ein Elektroauto noch eher der Allgemeinheit als seinem Privatbesitzer. Die Reichweite liegt im Moment bei rund 200 Kilometern, wenn man moderat fährt. Ein solches Elektroauto kostet derzeit etwa 30000 Euro.

Wie teuer und leistungsfähig muss ein Wagen sein, damit er für viele Menschen attraktiv wird?

Winter: 300 Kilometer Reichweite braucht ein solches Auto schon – und günstiger in der Anschaffung muss es auch werden. Im Moment macht die Batterie etwa die Hälfte der Kosten eines Mittelklasse-Elektro-Autos aus. Das müssen wir minimieren.

Wie schnell werden sich Elektroautos am Markt durchsetzen?

Winter: In den nächsten Jahren werden zunächst noch Hybrid-Antriebe den Markt zunehmend erobern. Wie schnell sich die reine Elektromobilität durchsetzt, hängt nicht nur von der Forschung ab, sondern auch stark von Verfügbarkeit und Preis des Benzins. Und auch von staatlicher Förderung für Elektromobilität.

(Karin Völker, WN)


 


 

Batterie
Meet
Universität
Elektroauto
Forscher

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Batterie" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: