Weitere Artikel
  • 20.09.2012, 13:01 Uhr
  • |
  • Münster
Allianz Statistik 2011

Münster führt erneut Statistik der Fahrrad-Diebstähle an

Bundesweit verzeichnet die Allianz-Versicherung einen deutlichen Anstieg bei Fahrrad-Diebstählen. Auch der Wert der gestohlenen Fahrräder steigt.

In Deutschland werden wieder mehr Fahrräder gestohlen. Das ergibt eine Allianz Statistik zu den Fahrrad-Diebstählen in deutschen Großstädten. Rund 13.000 Diebstähle wurden in über 80 deutschen Städten ab 100.000 Einwohner untersucht, mit schlechten Nachrichten für Fahrrad-Besitzer: Im vergangenen Jahr verzeichnete der Versicherer bundesweit über 1.000 Diebstähle mehr als im Jahr 2010, das entspricht einer Erhöhung von 9,4 Prozent. "Die Zahl der Fahrrad-Diebstähle ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Wer seinen Drahtesel abstellt, muss in vielen Städten wieder vermehrt fürchten, dass das Rad gestohlen wird", sagt Dr. Jörg Hipp, Leiter private Sach-/Haftpflichtversicherung der Allianz Versicherungs-AG.

Wie im Jahr 2010 führt Münster die Statistik an. Die Schadenhäufigkeit der Westfalen- Metropole erhöhte sich deutlich um 0,7 Prozentpunkte auf 4,2 Prozent (3,5 Prozent im Vorjahr). Auch in der "Hochburg" Bremen stieg die Gefahr eines Fahrrad-Diebstahls wieder auf 3,9 Prozent, von zuletzt 3,3 Prozent. Mehr Fahrrad-Diebe gab es nicht nur in Nordrhein-Westfalen und Bremen. In Bundesländern wie Berlin und Bayern stieg die Gefahr eines Fahrrad-Diebstahls ebenfalls deutlich.

Dass der Diebstahl von Drahteseln deutlich zunimmt, belegen auch die Zahlen der bayerischen Hauptstadt. Im Jahr 2010 hatte München seine Schadenhäufigkeit um fast die Hälfte reduzieren können. 2011 setzte sich dieser Trend nicht fort. Zwar schneiden die Bayern im Vergleich zu den anderen Großstädten Berlin, Hamburg und Köln am besten ab, dennoch hat sich die Schadenhäufigkeit in der Millionenstadt im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Mit 1,2 Prozent liegt sie nun sogar über dem Wert von 2009.

Sicherheitstechnisch punkten konnte 2011 der Norden. Traditionell werden dort und im Osten Deutschlands mehr Drahtesel geklaut. Diesem und dem allgemeinen Bundestrend setzte sich im vergangenen Jahr Rostock entgegen. Die Hansestadt konnte die Gefahr eines Fahrrad-Diebstahls um ein Prozent auf 1,9 Prozent senken.

Wert der gestohlenen Räder steigt

Nicht nur die Schadenhäufigkeit stieg im vergangenen Jahr bundesweit, die gestohlenen Fahrräder kosteten im Durchschnitt auch mehr. Die durchschnittliche Schadenhöhe war 2011 in Wiesbaden mit 1.100 € am höchsten und lag damit fast 200 Euro über dem Vorjahreswert in Gera. Im Durchschnitt betrugen die Kosten für die Entschädigung eines geklauten Fahrrads rund 500 Euro, über 70 Euro mehr als ein Jahr zuvor. Selbst der niedrigste Schadendurchschnitt lag 2011 knapp 70 Euro über dem entsprechenden Vorjahreswert. "Angesichts der steigenden Gefahr von Fahrrad-Diebstählen und dem zunehmenden Wert der gestohlenen Drahtesel sind die richtige Sicherung und eine adäquate Versicherung der Zweiräder noch wichtiger", so Dr. Jörg Hipp.

Als Grundlage dieser Statistik wurden die bei der Allianz gemeldeten rund 13.000 Fahrrad- Diebstähle jeweils in den Jahren 2010 und 2011 untersucht. Die Schadenhäufigkeit ergibt sich aus den bei der Allianz gemeldeten Fahrrad-Diebstählen im Verhältnis zu den in der Stadt vorhandenen Kunden-Verträgen.

(Redaktion)


 


 

Dr. Jörg Hipp
Allianz Versicherungs-AG
Fahrrad-Diebstahls
Schadenhäufigkeit
Wert
Gefahr
Drahtesel
Diebstahl
Durchschnitt
Fahrräder

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dr. Jörg Hipp" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: