Weitere Artikel
  • 23.01.2013, 10:15 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Arbeitsrecht

Umkleiden kostet Arbeitszeit

Bevor sie mit ihrer Arbeit beginnen können, müssen sich viele Beschäftigte zunächst umziehen. Ob diese Umkleidezeiten zur Arbeitszeit gehören und vergütet werden müssen, sorgt vielerorts für Diskussion. Ein Urteil schafft Klarheit.

Die Vergütung von Umkleidezeiten sei vor allem dann ein Streitthema, schreibt der Verband Deutscher Anwälte in einer Pressemitteilung, wenn der Arbeitgeber das Tragen einer bestimmten Kleidung verlangt. Auch wenn keine Regelung im Arbeits- oder Tarifvertrag besteht, könne der Arbeitgeber unter bestimmten Umständen verpflichtet sein, dem Arbeitnehmer die erforderlichen Zeiten für das Umkleiden und für den Weg zum Arbeitsplatz zu bezahlen. Darauf weist Klaus-Dieter Franzen, Fachanwalt für Arbeitsrecht, hin und bezieht sich dabei auf eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 19. 9. 2012 2012 (Az.: 5 AZR 678/11).

In dem Fall ist die Klägerin als Krankenschwester im OP-Dienst tätig. Die Beklagte hat das Pflegepersonal im OP-Bereich zum Tragen von Berufs- und Bereichskleidung verpflichtet und das Umkleiden im Einzelnen geregelt: Danach müssen die Beschäftigten des OP-Bereichs an verschiedenen Orten im Klinikgebäude mehrfach die Bekleidung wechseln. Die von der Beklagten gestellte Berufskleidung ist täglich zu wechseln und darf von den Beschäftigten nicht mit nach Hause genommen werden.

Bis zum 31. Juli 2007 wertete die Beklagte bei Beschäftigten im OP-Bereich pro Arbeitstag insgesamt 30 Minuten für Umkleiden und innerbetrieblichen Weg als vergütungspflichtige Arbeitszeit. Unter Berufung auf eine geänderte Rechtslage nach dem TV-L hat die Beklagte seit dem 1. August 2007 Umkleide- und innerbetriebliche Wegezeiten zu Dienstbeginn und Dienstende nicht mehr auf die Arbeitszeit angerechnet und nicht vergütet. Die Klägerin verlangte mit der Klage, dass die Beklagte die Zeiten fürs Umkleiden und die innerbetrieblichenWegezeiten von der Umkleide zum Arbeitsplatz weiter vergütet.

Das Bundesarbeitsgericht gab der Klage statt, so Franzen. Nach Auffassung der Richter ist Arbeit jede Tätigkeit, die als solche der Befriedigung eines fremden Bedürfnisses dient. Zur Arbeit gehöre auch das Umkleiden, wenn der Arbeitgeber das Tragen einer bestimmten Kleidung vorschreibt und das Umkleiden im Betrieb erfolgen muss. Im vorliegenden Fall kommt weiter hinzu, dass das Tragen der Berufs- und Bereichskleidung von Beschäftigten im OP-Bereich primär hygienischen Zwecken und damit betrieblichen Belangen der Beklagten dient. In diesem Fall beginnt die Arbeit mit dem Umkleiden. Deshalb zählen auch die innerbetrieblichen Wege zur Arbeitszeit, wenn der Arbeitgeber das Umkleiden nicht am Arbeitsplatz ermöglicht, sondern dafür eine vom Arbeitsplatz getrennte Umkleidestelle einrichtet, die der Arbeitnehmer zwingend benutzen muss. Lediglich der Weg von der Wohnung des Arbeitnehmers bis zu der Stelle, an der die Arbeit beginnt, gehört nicht zur Arbeitszeit.

Generell gilt: Kann die Arbeitskleidung wie auch Sicherheitskleidung nicht zu Hause angelegt werden und ist ein Tragen auf dem Weg zur Arbeitsstätte ausgeschlossen, liegt Fremdnützigkeit und damit vergütungspflichtige Arbeit vor. Gleiches gilt für die Wegezeit, wenn der Arbeitgeber vorschreibt, dass sich der Arbeitnehmer an der Arbeitsstelle umzuziehen hat und es verbietet, die Arbeitskleidung mit nach Hause zu nehmen. Schließlich sind auch Waschzeiten zu vergüten, wenn sie aus Hygienegründen zwingend vorgeschrieben sind.

(Redaktion)


 


 

Klaus-Dieter Franzen
Umkleide
Beklagte
Beschäftigte
Arbeitskleidung
Tragen
OP-Bereich
Arbeitsplatz
Hause
Urteil

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Klaus-Dieter Franzen" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: