Weitere Artikel
  • 26.06.2013, 13:17 Uhr
  • |
  • Münsterland / Emscher-Lippe-Region
Ausbildung

50 Lehrstellen durch Partnerschaften

Aus den ersten 50 Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen initiiert hatte, sind jetzt schon 50 Lehrstellen hervorgegangen. „Das ist mehr, als wir erwartet haben“, unterstrich Carsten Taudt.

Der Leiter des IHK-Geschäftsbereichs Bildung zog gestern (25. Juni) in Münster gemeinsam mit den Schulen und Unternehmen, deren Zusammenarbeit jetzt rund ein Jahr läuft, ein erstes Resümee. Inzwischen wurden unter dem Dach des IHK-Projektes „Partnerschaft Schule-Betrieb“ über 150 Kooperationen geschlossen.

Mit dem Projekt trägt die IHK zur Verbesserung der Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler, aber auch zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses in den Unternehmen bei. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen in gemeinsamen Veranstaltungen und Projekten“, betonte Taudt. „Dabei erkennen Schüler ihre Interessen, bekommen Impulse aus den Unternehmen, während die Unternehmen Talente für den eigenen Betrieb entdecken, die sie sonst womöglich gar nicht zu sehen bekommen“, so der Bildungsexperte.

Angesichts kräftig sinkender Schulabgängerzahlen „darf aber kein Talent übersehen werden, das wissen die Unternehmen“, erläutert Taudt. Nach seinen Erfahrungen verlassen sich die Unternehmen deshalb immer weniger auf schriftliche Unterlagen, sondern „machen sich lieber buchstäblich selbst ein Bild von den Schulabgängern“. Die Partnerschaften, die auf ganz individuellen Kooperationsvereinbarungen basieren, seien somit ein hervorragendes Instrument, Nachwuchskräfte frühzeitig zu entdecken und ihnen Berufsorientierung zu geben.

Verdeutlicht wurde die Funktion der Partnerschaften an vier Beispielen. So plante und realisierte eine Schülergruppe der Edith-Stein-Schule in Senden den Bau eines großen Edelstahl-Grills bei der Kreyenborg GmbH & Co. KG. Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Coesfeld erlebten bei den Hupfer Metallwerken den vollständigen Produktionsverlauf eines selbstgestalteten „Edelstahl-Stiftkastens“ vom anfänglichen Kundenkontakt bei Rollenspielen über die Planung und Fertigung bis hin zum Versand.

Zu einer gemeinsamen Aktion fanden sich die sechs Kooperationspartner der Hauptschule Hiltrup zusammen. Koordiniert durch den an der Schule ansässigen Verein „Jugendhilfe direkt e. V“ stellten sich Ausbildungs- und Personalverantwortliche der Betriebe den Schülerinnen und Schülern vor. Anschließend trafen sich die Jugendlichen mit den Unternehmensvertretern zu individuellen Beratungs- und Bewerbungsgesprächen. Allein aus dieser gemeinsamen Aktion gingen drei Ausbildungsplätze hervor. Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen und das Hotel Berger Feld wiederum erfuhren nicht nur Wichtiges über gastgewerbliche Berufe, sondern lernten in einem Projekt, worauf sie persönlich bei gesellschaftlichen Anlässen achten sollten.

Dass die IHK mit dem Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ einen richtigen Ansatz zur Berufsorientierung und Fachkräftegewinnung gefunden hat, belegt auch die Befragung der Partner. „Alle sind sich einig, dass die Kooperationen unbefristet fortgesetzt werden sollen“, verkündete Taudt das Ergebnis der Befragung.

Internettipp:
www.ihk-nordwestfalen.de/schule-betrieb

(Redaktion)


 


 

Edith-Stein-Schule
Kreyenborg GmbH & Co. KG
Freiherr-vom-Stein-Realschule
Hupfer Metallwerken
Jugendhilfe direkt e. V
Hotel Berger Feld
Schüler
Partnerschaften
Berufsorientierung
Taudt
Projekt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Edith-Stein-Schule" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: