Weitere Artikel
  • 10.06.2014, 10:22 Uhr
  • |
  • Münsterland / Deutschland
B2C-Händlerstudie 2013/2014

Konjunktur- und Geschäftsklima des Interaktiven Handels 2014 erreicht neues Rekordhoch

Heute präsentiert der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) zusammen mit seinem Kooperationspartner Creditreform Boniversum GmbH (Boniversum) die Ergebnisse der bereits zum dritten Mal in Folge durchgeführten Händlerstudie „Die Wirtschaftslage im deutschen Interaktiven Handel B2C 2013/2014“.

Im Frühjahr dieses Jahres wurden über 100 Interviews mit Entscheidungsträgern der Branche geführt, um ein aussagekräftiges Bild des Interaktiven Handels zu erreichen. Das repräsentative Studienergebnis 2013/2014 ermöglicht nun direkte Vergleiche gegenüber den Vorjahreswerten.

Geschäftsklima des Interaktiven Handels weiterhin deutlich positiver als in der deutschen Gesamtwirtschaft

Das Geschäftsklima des Interaktiven Handels in Deutschland erreicht im Frühjahr 2014 ein neues Rekordhoch und liegt deutlich über dem Niveau der deutschen Gesamtwirtschaft. Alle Basisindikatoren (Auftragseingang, Umsatz, Ertrag, Personalbestand) verzeichnen wesentlich positivere Werte als im Vorjahr und auch die Erwartungen für die nächsten Monate sind weiterhin steigend.

Der Optimismus der Interaktiven Händler ist in ganz Deutschland zu spüren, insbesondere Unternehmen aus dem Süd-Osten (2014: 173 Punkte; +30) und dem Westen (2014: 170 Punkte; +21) Deutschlands bewerten ihre Geschäftslage derzeit am besten.

Investitionsbereitschaft nimmt weiter zu und erreicht Höchststand

Die Investitionsbereitschaft der Interaktiven Händler (2014: 89 Prozent; +6) liegt wie auch im Vorjahr weiterhin deutlich über dem Bundesdurchschnitt (2014: 52 Prozent; +2). Insbesondere Investitionen in Innovationen (40 Prozent; +3) und zur Kapazitätserweiterung (2014: 30 Prozent; -7) werden von den Unternehmen des Interaktiven Handels favorisiert. Letztere sind jedoch derzeit spürbar rückläufig, hingegen ist der Anteil von Ersatzinvestitionen (2014: 12 Prozent; +3) leicht gestiegen. Die Perspektiven für die nächsten Monate bleiben angesichts des bereits hohen Niveaus dennoch sehr positiv. „Die Investitionsneigung ist ein wichtiger Zukunftsindikator und dient als Gradmesser zur Bestimmung von konjunkturellem Optimismus oder Pessimismus. Die aktuelle Investitionsbereitschaft der Online- und Versandhändler liegt auf sehr hohem Niveau. Zusammen mit den gut gefüllten Auftragsbüchern und der zurückgehenden Retourenquote blicken die Händler derzeit zuversichtlich und optimistisch auf die nächsten Monate“, sagt Siebo Woydt, Vorstand der Creditreform AG.


 


 

Handel
Retourenkosten
Umsatz
EU-Verbraucherrechte-Richtlinie
Onlinehandel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Handel" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: