Weitere Artikel
  • 11.12.2014, 09:36 Uhr
  • |
  • Münsterland / Nottuln
Bankeinbruch in Nottuln

Polizei wertet Hinweise und Filmmaterial aus

Spannendes Filmmaterial hat die Polizei Coesfeld für ihre Ermittlungen. Der Einbruch in die Volksbank Nottuln ist komplett von der Banküberwachung aufgezeichnet worden.

Es ist gegen 3.30 Uhr in der Nacht zu Mittwoch (10. Dezember). Plötzlich schrillen die Alarmsirenen über den Hanhoff in Nottuln. Einbruch in die Hauptstelle der Volksbank Nottuln.

Nach den Ermittlungen der Polizei hat ein Unbekannter mit einem Kuhfuß auf die inneren Glastüren eingeschlagen und sich zwischen den beschädigten Scheiben hindurchgezwängt. In der Schalterhalle begann er dann, die dortigen Schließfächer für Sparbücher aufzuhebeln.

Natürlich hat der Täter bei seinem Vorgehen den Alarm ausgelöst. „Er hat nur Sekunden Zeit gehabt und stand wohl richtig unter Druck“, vermutete Volksbank-Vorstand Karl Weckendorf. Schnell muss der Unbekannte wohl gemerkt haben, dass er nicht auf Bargeld hoffen kann, ihm fielen wohl lediglich Sparbücher entgegen.

Die Polizei ging am Mittwochvormittag davon aus, dass nichts gestohlen wurde. Dennoch: „Natürlich werden alle betroffenen Schließfach-Kunden von uns angeschrieben. Wir bitten sie zu kommen, um ihr Hab und Gut zu überprüfen“, sagte Weckendorf. „Zur Sicherheit wird das gemacht“, bekräftigte Ralf Storcks, Sprecher der Polizei Coesfeld.

Ein Zeuge, so der Polizeisprecher weiter, habe in der Nacht einen Mann bemerkt, „der vom Tatort in Richtung Friedhof flüchtete“. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem Täter oder vielleicht sogar den Tätern ein. Die Ermittlungen dauern an.

Aufgebrochene Schließfächer, massiven Beschädigungen der Glastüren

„Wir sind nur heilfroh, dass niemand zu Schaden gekommen oder gar verletzt worden ist“, war Karl Weckendorf erleichtert. Unübersehbar waren indes massiven Beschädigungen auf den Glastüren. Der Platz um die aufgebrochenen Schließfächer wurde gestern Morgen durch ein Flatterband großzügig abgesperrt. Zwei Volksbankmitarbeiterinnen, Andrea Thiemann und Jennifer Majewski, machten sich sofort an die Arbeit und kontrollierten die Schließfächer, sichteten den Inhalt und ordneten die Sparbücher.

Der entstandene Sachschaden werde in den fünfstelligen Bereich gehen, war sich Karl Weckendorf am Mittwoch sicher. Er kümmerte sich am Vormittag auch darum, dass der Schaden an den Glastüren schnellstmöglich beseitigt wird.

Stolz ist der Bankvorstand, dass die Präventionsmaßnahmen gegriffen haben: „Alle installierten Kameras haben den gesamten Ablauf der Tat gefilmt, die Alarmanlage hat einwandfrei funktioniert, und zeitgleich mit der Polizei traf bereits ein Mitarbeiter der Volksbank am Tatort ein.“

Die Polizei begann am Mittwoch sofort mit der Auswertung der Videoüberwachung. Weitere Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen unter ✆ 02594.7930 entgegen.

(Iris Bergmann, WN)


 


 

Bank
Sparbücher
Schließfach
Ermittlungen
Sachschaden
Glastüren
Täter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bank" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: