Weitere Artikel
  • 08.03.2013, 12:41 Uhr
  • |
  • Kreis Warendorf / Sendenhorst
Betriebliches Gesundheitsmanagement

Unternehmen zeigen großes Interesse

Unter dem Titel „Arbeitswelt 3.0“ setzt die gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH ihre Veranstaltungsreihe zum „Employer Branding“ fort. Ziel der gfw ist es, die Unternehmen im Kreis Warendorf beim Recruiting um die benötigten Fachkräfte zu unterstützen.

Mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen konnte die gfw-Geschäftsführerin Petra Michalczak-Hülsmann am vergangenen Donnerstag im St. Josef Stift Sendenhorst begrüßen.

„Der enorme Zuspruch der Unternehmen zeigt mir, dass die von uns angebotenen Fachthemen aus dem Bereich des Employer Branding die aktuellen Interessen der Unternehmen treffen“, zeigte sich Petra Michalczak-Hülsmann, Geschäftsführerin der gfw, zufrieden.

Werner Strotmeier, Geschäftsführer des St. Josef Stiftes, ließ es sich nicht nehmen, das über die Kreisgrenzen hinaus bekannte Fachkrankenhaus vorzustellen. In den Mittelpunkt stellte Werner Strotmeier sein Konzept, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit regelmäßigen Befragungen in die Unternehmensentwicklung einzubinden, Wünsche und Vorschläge aufzugreifen und so ein hohes Maß an Zufriedenheit zu gewährleisten.

Das Hauptreferat des Abends hielt Stefan Bartels, der im Ibbenbürener Unternehmen MBH Maschinenbau & Blechtechnik GmbH über mehrere Jahre ein System zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement aufgebaut hat. Stefan Bartels erläuterte zunächst, wie sich die Arbeitswelt in den vergangenen Jahren verändert hat und wie sich das in physischen und besonders auch psychischen Belastungen niederschlägt. Er empfahl den Zuhörern, beim Aufbau eines Gesundheitsmanagements planvoll und schrittweise vorzugehen. Ein isoliertes Angebot, z. B. zur Rückenschule, sei zwar gut gemeint, berge aber die Gefahr, dass das Vorhaben nicht nachhaltig im Unternehmen bzw. bei der Geschäftsführung und bei den Mitarbeitern haften bleibt.

Wolfgang Stange (gfw) stellte kurz das Beratungsprogramm Potenzialberatung vor, mit dem Unternehmen Beratungskosten, u. a. zum Aufbau von betrieblichem Gesundheitsmanagement, zu ca. 50 % gefördert bekommen können. Anträge können bei der gfw gestellt werden.

Bei dem abschließend von Mike Atig moderierten Podiumsgespräch stellten Tobias Elis (J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG), Christian Ahlers (Leitung Betriebsservice Gesunde Arbeit, Deutsche Rentenversicherung DRV) und Detlef Roggenkemper (Pflegedirektor im St. Josef-Stift Sendenhorst) ihre Konzepte und Angebote zum betrieblichen Gesundheitsmanagement vor.

(Redaktion)


 


 

Petra Michalczak-Hülsmann
Werner Strotmeier
Stefan Bartels
Wolfgang Stange
Mike Atig
Tobias Elis
Christian Ahlers
Detlef Roggenkemper
MBH Maschinenbau & Blechtechnik GmbH
J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG
Betrieblichen Gesundheitsmanagement
Gesch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Petra Michalczak-Hülsmann" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: