Weitere Artikel
  • 11.10.2013, 13:52 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
Buchmesse-Themen

Verlage aus dem Münsterland haben Ohr und Auge dicht am Markt

Neben dem neu entdeckten Trend-Thema „Selbermachen“ bieten die Verlage des Münsterlandes Bewährtes zu regionalen Themen. Bildbände, Fußball-Hits der Preußen auf Vinyl sowie eine neue Ausgabe des Kalenders „Fliegende Wörter“ sind nur einige der Glanzlichter.

Wenn das Gedruckte allein nicht reicht, Buchfreunde zu gewinnen, müssen neue Ideen her. Vorreiter beim „Trend Scouting“ ist ganz ohne Zweifel der Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrup. Verlagsleiter Thomas Richter hat „einen neuen Trend zum Selbermachen“ entdeckt, der offenbar aus den USA nach Europa schwappt.

Und so hat der münsterische Verlag mit dem Buch „Fang an zu schnitzen“, das nicht nur praktische Schnitz-Vorlagen, sondern auch ein Schnitzmesser mit Fingerschutzkappe enthält, voll ins Schwarze getroffen. „Wir rechnen damit, dass bis Weihnachten 20.000 Exemplare verkauft werden“, pro­gnostiziert Richter. Ein ähnliches Buch des Verlages hilft dabei, die eigene Nähmaschine neu zu entdecken und selber zu nähen.

Im Bereich der Westfalica bleibt der Aschendorff-Verlag aus Münster, der in diesem Spätherbst auch das „Gotteslob“ für das Bistum Münster plangerecht in 240.000 Exemplaren in die Gemeinden bringen wird, das Maß für das Münsterland. Das Jahrbuch Westfalen ist hier ebenso zu nennen wie ein neuer Bildband über das Westmünsterland mit Bildern von Andreas Lechtape, der im November erscheinen soll. Mit der „Geschichte der deutschen Jesuiten“ ist außerdem nach Auffassung von Verlagsleiter Dirk F. Passmann ein fünfbändiges Werk erschienen, das die Wissenschaftssparte des Verlages deutlich heraushebt.

Unter den Regionaltiteln ragt der Bildband „Dülmen – gestern und heute“ hervor, den der ortsansässige Laumann-Verlag herausgibt. Verlegerin Christiane Kleine zeigt sich zuversichtlich, die 5.000 gedruckten Exemplare an viele Freunde Dülmens verkaufen zu können.

Als echter Blickfang präsentiert sich in Halle 3 der Frankfurter Buchmesse der Verlag Monsenstein und Vannerdat aus Münster. Verleger Tom van Endert hat nämlich seinen chromblitzenden Oldtimer, einen Jaguar XJ aus dem Jahre 1972, mit nach Frankfurt gebracht. „Die haben hier Aufzüge für 15 Tonnen“, strahlt der Verleger, der vor seinem Gefährt das Buch „Lyons’ Jaguar XJ. Ein Vermächtnis in drei Serien“ von Heiner Stertkamp, präsentiert. Der Oktober-Verlag präsentiert gleich nebenan als besonderes Schmankerl alte Preußen-Münster-Hits auf Vinyl.

Joachim und Hiltrud Herbst vom Daedalus-Verlag haben Grund zum Feiern: Der Kalender „Fliegende Wörter“ wird 20. Eine Lesung zum runden Geburtstag findet am 20. November um 20 Uhr im Theatertreff in Münster statt.

(Johannes Loy)


 


 

Buchmesse
Münster
Verlage
Verleger
Trends
Selbermachen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Buchmesse" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: