Weitere Artikel
  • 19.06.2013, 08:22 Uhr
  • |
  • Münster & Münsterland
Dachstuhlbrand

Der Brand bei Schnitzler hinterläßt wenig Spuren

Der Chef des Modehauses Schnitzler, Andreas Weitkamp, hat in der Nacht nach dem Dachstuhlbrand kaum geschlafen. Am Dienstag hat sich die Lage im Geschäft am Prinzipalmarkt wieder entspannt. Ein Bereich der Damen- und Kinderabteilung muss jetzt saniert werden, ansonsten ist die Luft rein.

Es ist der Tag nach dem Dachstuhlbrand bei Schnitzler am Domplatz. Dienstagmittag schließt Andreas Weitkamp das Modegeschäft wieder auf. Jeder zweite Kunde will wissen, was passiert sei. „Man riecht es noch“, sagt ein Mann, der an der Kasse steht. Sicher, ein leichter Brandgeruch hängt noch in der Luft, aber der ist wirklich leicht.

Schnitzler-Chef Andreas Weitkamp fällt ein Stein vom Herzen. Niemand sei verletzt worden. Der Sachschaden begrenzt sich auf Räume am Domplatz, auf einen Teil der Damen- und der Kinderabteilung.

Weitkamp hat kaum geschlafen. Auch Haustechniker Winfried Piehl verließ Montag als Letzter den Betrieb und ist Dienstag vor Ort, als Handwerker um sechs Uhr anrücken. „Das ist jetzt unser Glück“, sagt Weitkamp, dass sie immer auf heimische Handwerker zurückgegriffen haben. Diese seien jetzt schnell zur Stelle, freut sich der Chef des Modehauses.

Glück ist auch ein Schacht, der im Zuge der Umbaumaßnahme für einen neuen Aufzug zur Kinderabteilung ausgehoben worden war. Der Schlamm aus dem Treppenhaus wird in diese Grube geschoben und kann nicht ins Modehaus abfließen. In der Damenabteilung ist darum nur ein kleiner Bereich abgetrennt. Dort hat das Löschwasser Decke und Boden durchweicht. Hinter einer provisorischen Wand stehen Lüfter.

Die Technik im Haus hat das Feuer am Montag überstanden. Auch die Klimaanlage läuft am heißen Dienstag. Nur der Brandmelder fiel aus, sagt Weitkamp, dafür wurde rund um die Uhr ein Wachmann engagiert. „Für den Fall der Fälle.“ Aber seit Dienstagabend ist auch der Brandmelder wieder flott.

Die Versicherer signalisieren Schnitzler grünes Licht. Gutachter kommen erst später, sagt Weitkamp, diese haben mit der Flutkatastrophe zu tun. Beschädigte Ware wird darum vorsichtshalber eingelagert.

Die Mitarbeiter von Schnitzler haben ab Montagmittag frei, am Dienstag sind sie aber alle wieder da. Sie freuen sich über Hilfe aus der Nachbarschaft. Manche dachten zunächst, es sei ein Probealarm. „Das war heftig“, sagen sie.

(WN/gh)


 


 

Andreas Weitkamp
Winfried Piehl
Schnitzler
Dienstag
Weitkamp
Dachstuhlbrand
Geschäft
Domplatz
Luft
Montag
Modehaus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Andreas Weitkamp" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: