Weitere Artikel
  • 07.06.2013, 10:34 Uhr
  • |
  • Münster
Decathlon-Baupläne

Klage gegen die Stadt Münster

Der Streit zwischen dem französischen Sportartikel-Anbieter Decathlon und der Stadt Münster spitzt sich zu. Nachdem die Bauvoranfrage des Unternehmens für ein 24.000 Quadratmeter großes Grundstück an der Robert-Bosch-Straße (ehemals Pebüso) abgelehnt wurde, hat Decathlon jetzt beim Verwaltungsgericht Klage eingereicht.

Bereits seit zwei Jahren versucht der Sportartikel-Anbieter, der deutschlandweit 19 Märkte betreibt, in Münster Fuß zu fassen. Über den Klageweg wurde bereits im März nachgedacht.

„Wir haben uns an den Bebauungsplan gehalten und sind der Stadt sogar entgegengekommen“, erklärt der Bereichsleiter Expansion, Ludger Niemann, und betont: „Wir sind keine Bedrohung für den Innenstadt- Einzelhandel“. Baudezernent Siegfried Thielen sieht das anders und verweist auf den Einzelhandelserlass der Stadt. Der Bebauungsplan schließe großflächigen Einzelhandel mit innenstadtnahen Sortimenten aus.

Niemann setzt dem entgegen: „Wir verkaufen zu 80 Prozent unsere Eigenmarken.“ Bislang würden viele Münsteraner nach Herne fahren – zum Markt, der übrigens doppelt so groß sei wie der in Münster geplante (3.700 Quadratmeter Verkaufsfläche). Für Decathlon ist es laut Niemann das erste Mal, einen Ansiedlungswunsch gerichtlich prüfen zu lassen. Decathlon würde fünf Millionen Euro investieren und rund 50 feste Arbeitsplätze schaffen.

(Karin Höller-Zwilling)


 


 

Ludger Niemann
Siegfried Thielen
Münster
Decathlon
Bebauungsplan
Sportartikel-Anbieter
Klage

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ludger Niemann" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: