Weitere Artikel
  • 09.10.2013, 16:31 Uhr
  • |
  • Münster / Münsterland
„Der Bus für Deutschland“

Interview zum ADAC Postbus-Marktstart

Fragen zum Marktstart des neuen ADAC Postbus beantworten Jürgen Gerdes, Konzernvorstand BRIEF Deutsche Post DHL, und Peter Meyer, Präsident des ADAC e.V. im Interview.

Herr Gerdes, Herr Meyer, warum steigen die Deutsche Post und der ADAC in den Fernbusmarkt ein?

Jürgen Gerdes: "Wir sehen in dem Fernbusmarkt einen interessanten Markt mit Wachstumspotenzial. Darüber hinaus hat die Deutsche Post viele Kompetenzen zu bieten, um in diesem Markt erfolgreich zu sein, beispielsweise Know-How im Transport, bei der Netzplanung und im Fuhrparkmanagement. Wir sind daher überzeugt, dass wir gemeinsam mit dem ADAC eine führende Rolle im Fernbusmarkt spielen und wesentliche Marktanteile erringen werden."

Peter Meyer: "Als die Deutsche Post auf uns zugekommen ist, war uns ziemlich schnell klar, dass zwei so starke Marken wie der ADAC und die Deutsche Post prädestiniert für ein gemeinsames Linienangebot sind. Als Deutschlands führender Mobilitätsdienstleister besetzt der ADAC mit dem Fernbus-Engagement nun ein vielversprechendes, neues Mobilitäts-Geschäftsfeld."

Womit heben Sie sich denn von der Konkurrenz ab, oder anders gefragt: Was bietet der ADAC Postbus, was die anderen nicht bieten?

Jürgen Gerdes: "Er bietet eine Kombination aus Komfort, Zuverlässigkeit und Stärke der Marken, die es im Markt nur einmal gibt. Das Reisen mit WLAN, Onboard- Entertainment und Snacks wird sehr bequem sein, ähnlich wie im Langstrecken- Flieger. Und was die Sicherheit betrifft: Im ADAC Postbus haben wir nicht nur die üblichen 2-Punktgurte, sondern moderne 3-Punktgurte, mit denen Sie auch Kleinkinder in Kindersitzen sicher anschnallen können."

Peter Meyer: "Hinzu kommt: Auf vielen Mittelstrecken gibt es noch gar keine Direktverbindungen. Die Jungen fahren mit uns, weil sie flexibel und preiswert reisen wollen. Die Älteren, weil sie Komfort suchen, denn: Mit Gepäck zweimal umsteigen macht einfach keinen Spaß im hohen Alter. Apropos Komfort: Wir werden außerdem an unseren großen Haltestellen Personal haben, das unseren Fahrgästen mit Rat und Tat zur Seite steht. Dazu bieten wir aktuelle Fahrgastinformationen, z.B. über Verspätungen, per SMS, E-Mail und auf der Internetseite des ADAC Postbus."

Welche Ziele verfolgen Sie mit dem ADAC Postbus?

Jürgen Gerdes: "Unser Anspruch ist ganz klar, der Qualitätsführer im Fernbusmarkt zu sein. Wir wollen 'Der Bus für Deutschland' werden und ein preisgünstiges, sicheres und komfortables Reisen bieten. Uns ist auch sehr wichtig, das Bewusstsein dafür zu schaffen, dass der Fernbus im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln besonders umweltfreundlich und kraftstoffsparend ist."

Peter Meyer: "Die individuelle Mobilität der Bürgerinnen und Bürger zu fördern und sich als attraktive Alternative zu Bahn, Flugzeug und Pkw zu positionieren, das ist unser Ziel für den ADAC Postbus. Der Fernbusmarkt hat sein Potenzial bei weitem noch nicht erschöpft. Wir sind sicher, dass noch viel mehr Reisende, die bisher noch mit der Bahn oder dem Pkw unterwegs sind, den ADAC Postbus für sich entdecken werden."

(Deutsche Post DHL Group)


 


 

Fernbusmarkt
ADAC Postbus
Reisen
Marktstart

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fernbusmarkt" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: