Weitere Artikel
  • 01.03.2013, 09:48 Uhr
  • |
  • Kreis Steinfurt/Westerkappeln
Ende des Leerstands

Neues Modegeschäft in früherem Schlecker-Markt

Die Marktlücke hat Marion Witzel erkannt, ohne die Ergebnisse der Haushaltsbefragung zum Konsumverhalten der Westerkappelner Bevölkerung zu lesen. Am morgigen Samstag eröffnet sie an der Großen Straße ihr Modegeschäft „Trend `n Style“.

Zielgruppe ihres Angebots sind junge und jung gebliebene Leute. Für diesen Kundenkreis ist das Angebot in Westerkappeln bislang eher mau. So wundert es nicht, dass laut der repräsentativen Haushaltsumfrage von 2011 rund 90 Prozent der Kaufkraft für Textilien in der Altersgruppe der 13- bis 35-Jährigen abfließen. „In Westerkappeln gibt es für junge Leute gar nichts“, hat Marion Witzel festgestellt.

Der jung gebliebenen 55-Jährigen darf Mut bescheinigt werden. Denn in diesem Alter wagen nur noch wenige den Sprung in die Existenzgründung , erst recht nicht, wenn sie gar nicht aus der Branche sind und kein große Name hinter ihnen steht.

Bis vor kurzem pflegte Marion Witzel ihre Mutter. Nachdem diese verstarb, entschloss sich die Westerkappelnerin. „noch einmal durchzustarten“, wie sie sagt. „Die Kinder sind aus dem Haus, mein Mann ist arbeiten. Irgendwas wollte ich machen.“ Die Geschäftsfrau schickt sich an, der Nachfrage bei junger Mode ein Angebot entgegenzustellen. Außerdem wolle sie einen Beitrag dazu leisten, den Ortskern zu beleben, betont sie.

Und dies macht sie in bester Lage. Denn „Trend `n Style“ eröffnet im ehemaligen Schlecker-Markt an der Großen Straße, der nach der Pleite des Drogeristen leer stand. „Eigentlich sollte das gar nicht so groß werden“, berichtet Witzel. Nachdem anfängliche Überlegungen für eine Nutzung mehrerer Mieter nicht zum Tragen gekommen sind, belegt die 55-Jährige die 260 Quadratmeter Verkaufsfläche allein.

Eröffnung am Samstag

Bis zu Eröffnung am Samstag müssen noch die Regale befüllt, Kleiderständer behängt sowie die Endreinigung gemacht werden. „Das schaffen wir“, ist Marion Witzel überzeugt.

Das Schlimmste hat sie lange hinter sich. „Der Laden war ziemlich versifft“, sagt sie. „Wir haben hier eine Woche lang den alten Schrott rausgeräumt.“ Damit war es aber nicht getan. Neue Wände wurden gezogen, es wurde gestrichen und dekoriert. Ihr Mann Olaf leistete tatkräftige Unterstützung. „Ohne ihn, meine Kinder und unsere Freunde hätte ich das nicht geschafft.“

Im Sortiment hat sie Oberbekleidung von der Bluse bis zur Bluejeans, Accessoires und auch Schuhe bietet sie an. Zwei bekannte Markenhersteller sind im Programm. Wichtig ist ihr, preiswerte Mode anzubieten.

Damit sich auch junge Familien beim Einkauf wohl fühlen, richtet Marion Witzel eine Spielecke ein, damit die Eltern in Ruhe anprobieren können.

Auf besondere Kundenwünsche möchte sie, wenn der Laden läuft, schnell reagieren. Als Einzelkämpferin kann sie dies besser als manch großer Filialist. „Wenn Abi-Zeit ist, möchte ich auch mal schöne Kleidchen reinnehmen“, nennt sie ein Beispiel.

Aus den Schlecker-Zeiten ist im Laden nichts mehr geblieben. Oder doch: In der Ecke steht noch ein roter Fotodrucker, den Witzel gerne reanimieren möchte. Und nicht zu vergessen ist Hille Knopf. Sie gehört zu den ehemaligen Mitarbeiterinnen, die plötzlich auf der Straße standen. Bei „Trend `n Style“ hat sie jetzt einen neuen Job gefunden.

 Die Neueröffnung von „Trend `n Style“ wird am Samstag, 2. März, ab 10 Uhr mit Sekt und DJ gefeiert. Auch am Sonntag anlässlich des „Frühlingsspaziergangs“ der IHGW ist das neue Geschäft natürlich geöffnet.

(Frank Klausmeyer)


 


 

Marion Witzel
Laden
Samstag
Westerkappeln
Trend
Schlecker-Markt
Mode

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marion Witzel" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: