Weitere Artikel
  • 04.01.2013, 10:29 Uhr
  • |
  • Münster
Erfreuliche Bilanz für 2012

Fast 100.000 Besucher kamen 2012 in das Stadtmuseum Münster

Ob Fotoschauen zur jüngeren Zeitgeschichte Münsters oder die große Ausstellung zur Geschichte des Schlossplatzes - das Stadtmuseum stand auch 2012 ganz oben in der Publikumsgunst. Nahezu 100.000 Besucher kamen im abgelaufenen Jahr zu den Sonderausstellungen oder vertieften sich in die Schausammlung.

Die Ausstellung zur 350-jährigen Planungs-, Bau und Nutzungsgeschichte des Schlossplatzes bewies ein Gespür für aktuelle Themen, die Münsteraner interessieren und bewegen. „Zugleich unterstreicht sie auch die Relevanz historischer Forschung für die Gegenwart“, so Museumsdirektorin Dr. Barbara Rommé.

Gemeinsam hatte ein Team aus Wissenschaftlern der LWL-Denkmalpflege und des Stadtmuseums zur Geschichte des Platzes geforscht. Diese Ergebnisse werden nun in der Ausstellung, einem Forschungsband sowie einer gut besuchten Vortragsreihe präsentiert. Noch bis zum 24. Februar bleibt Gelegenheit, die Geschichtsschau „350 Jahre viel Platz!“ zu sehen. Bis auf das allerletzte Exemplar ausverkauft ist indes der Ausstellungsband- und das trotz eines Nachdrucks vor wenigen Wochen.

Ungebrochen hoch ist das Besucherinteresse für die Fotos zur Zeitgeschichte dieser Stadt seit den 1940er Jahren. Allein 35.000 Museumsgäste tauchten noch einmal ein in die von Dr. Axel Schollmeier kuratierte Ausstellung „Die bewegten Jahre“ zwischen 1978 und 1989.

Auch für eine ehemalige Münsteranerin drehte sich die Zeit noch einmal zurück: Die „unbekannte Nackte“ vom Ausstellungsplakat - sie ließ ihren Körper 1983 bei einer Kunstperformance bemalen und dabei entstand der Schnappschuss - wurde 30 Jahre danach von Freunden „identifiziert“ und vom Museum zu einer Extra-Führung eingeladen.

Eine Fotoausstellung ist auch im neuen Jahr fest eingeplant. „Unbekanntes Münster“ lautet der Titel der Präsentation ab Herbst 2013 im Stadtmuseum. Sie wird ungewohnte Einblicke in das Stadtbild zwischen Kriegszerstörung und Wiederaufbau bieten.

Zuvor entführt eine Ausstellung zur deutschen Dichtkunst. Rolf Escher hat sich mit Stift und Skizzenblock an Schreiborte namhafter Schriftstellerinnen und Schriftsteller begeben. Seine Bilder spüren einfühlsam denen nach, die an diesen Stätten lebten und arbeiteten. Ab März im Stadtmuseum Münster.

(Redaktion)


 


 

Ausstellung
Geschichte
Stadtmuseum
Schlossplatzes
Münsteraner

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ausstellung" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: